2:0-Arbeitssieg: Miltach besiegt Favoriten Lam

PDFDruckenE-Mail

alt

Ein hochklassiges und temporeiches Bezirksligaspiel bekamen die 400 Zuschauer im Regentalstadion geboten, die sich das brisante Derby zwischen dem 1. FC Miltach und der SpVgg Lam nicht entgehen lassen wollten. Die favorisierten Gäste versuchten gleich zu Beginn mit schnellem Kombinationsspiel die Regentaler unter Druck zu setzen. Bereits in der 7. Spielminute ergab sich für die Osserbuam durch einen strammen Schuss von Bernhard Seiderer eine gute Möglichkeit. Nur eine Minute später erkämpfte sich Miltachs Christoph Stangl das Leder in der eigenen Hälfte, spielte einen weiten Ball zu Tim Welter, der per Kopfball Raphael Kufner in Szene setzte , der erstmals Lams Keeper Christoph Bergmann prüfte. Einen kapitalen Bock leistete sich wenig später der Gästekeeper, als er einen Freistoß von Christian Moosburger noch klären konnte, aber den anschließenden Abwurf dem pfeilschnellen Tim Welter vor die Füße setzte, dessen Schuss aber noch parieren konnte. Den Gästen gelang es immer wieder sich in der Miltacher Spielhälfte festzusetzen und sich mehrere Chancen zu erarbeiten.

 

Miltachs Defensive agierte aber im Gegensatz zu den früheren Heimspielen mit viel Übersicht und Keeper Lucas Nemmer war erneut mit sensationellen Reflexen ein sicherer Rückhalt. Dem Kufner-Team gelang es im Laufe der ersten Spielhälfte durch engagiertes Zusammenspiel, auch immer mehr eigene Akzente zu setzen. Nach einem öffnenden Diagonalball von Tim Welter aus der eigenen Spielhälfte heraus, zu seinem Mitspieler Raphael Kufner an der rechten Außenlinie und nach dessen sofortiger Weitergabe, schob Max Bretzl eiskalt in der 45. Spielminute zum 1:0-Pausenstand ein.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen. Vier Minuten nach Wiederanpfiff forderten die Gäste einen Strafstoß, nachdem Tobias Artmann im Miltacher Strafraum zu Fall kam. Schiedsrichter Michael Sperger gab allerdings Abstoß für die Gastgeber. Minuten später musste Miltachs Coach den angeschlagenen Raphael Kufner aus dem Spiel nehmen, für ihn kam Wolfgang Pscheidt in die Partie. Mitte der zweiten Spielhälfte kam immer mehr Brisanz ins Spiel, denn für beide Teams stand im ersten Derby nach vielen Jahren einiges auf dem Spiel. Die Gäste aus Lam warfen nun alles in die Waagschale, um mit einem wahren Sturmlauf dem drohenden Desaster noch zu entgehen. Chancen ergaben sich für den Favoriten mehrfach zum Ausgleich. Zehn Minuten vor dem Abpfiff gab es nochmals Freistoß für die Gäste. Simon Loderbauer trat an, doch Miltachs Abwehrspieler Christian Moosbauer stand goldrichtig und rettete per Kopfabwehr am linken Torpfosten stehend den knappen Vorsprung. In den letzten Minuten bot der Miltacher FC noch einmal alles auf, um mit den letzten Kräften den knappen Spielstand über die Zeit zu retten.

Lam unternahm zwar alles, fand aber in der zuletzt hektischen Begegnung keine spielerische Mittel, um den bis an ihre Grenzen gehenden Miltachern wenigstens einen Punkt abzuknüpfen. Nach einem kapitalen Schnitzer von Philipp Hartmann in der 85. Spielminute setze Max Bretzl nach, zog in die Mitte an Ex-Miltachs Keeper Christoph Bergmann vorbei und schoss zum 2:0-Endstand ein. Die letzte Chance, wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen, hatte der eingewechselte Maximilian Wellisch, doch sein Schuss streifte von der Querlatte ab. Innerhalb einer Woche gelang es dem Aufsteiger Miltach, zwei Favoriten ein Bein zu stellen. Nun steht kommenden Samstag das nächste Derby in Roding an.

Die Trainerstimmen Manfred Stern (SpVgg Lam): „Mit der heutigen Leistung meiner Mannschaft bin ich nicht einverstanden, wir haben Gegentore kassiert, die für uns beschämend sind. Der nächste Punkt ist natürlich, dass der Schiedsrichter bereits in der ersten Spielhälfte Gelb-Rot nicht gegeben hatte und uns später einen klaren Strafstoß verweigerte. Nichtsdestotrotz hat der FC Miltach über 90 Minuten seine Möglichkeiten optimal genutzt und die drei Punkte eingefahren.

Michael Kufner jun. (1. FC Miltach): „Unser Matchplan mit einer tief stehenden Mannschaft ging voll auf. Der 1:0-Pausenstand war nicht unverdient. Großes Lob für die Defensivarbeit der gesamten Mannschaft, eine Wahnsinnsleistung. Das 2:0 war die sensationelle Erlösung. Glück hatten wir, als der fällige Elfer für Lam nicht gegeben wurde. Hut ab vor meinen Leuten.“

Miltachs Reserve verlor auswärts beim TSV Sattelpeilnstein mit 3:6. -af-