Neuformierte Miltacher TT-Erste mit respektablem Saisonauftakt

Teamfoto PresseUnglücklichem 6:9 in Neustadt ließ man ein 9:1 in Weiden folgen – Neuzugänge Uli Hosse und Lucas Hielscher überzeugen

Etwas verspätet startete die neuformierte Miltacher Erste in die Saison 2017/2018. Bedingt durch die erfolgreiche Teilnahme an der Rolli-Europameisterschaft in Lasko von Thomas Schmidberger, der mit Einzel- und Mannschaftsgold aus Slowenien zurückkehrte, ging es am vergangenen Wochenende mit den zwei Neuzugängen aus Deggendorf, Uli Hosse und Rückkehrer Lucas Hielscher, in das Unternehmen Oberpfalzliga. Der Auswärtsdoppelstart begann in Neustadt und man hatte dort auch gleich die nominell beste Mannschaft vor der Brust.

In den Eingangsdoppeln gleich ein gewohntes Miltacher Bild. Das neue Einser-Duo Tom Schmidberger/Uli Hosse dominierte nach nur einer gemeinsamen Trainingseinheit klar gegen Poyraz/Artmann. Da auch das Dreierdoppel Flo Faschingbauer und Martin Schmidberger sich gegen Schnös/Xagoraris schadlos hielt ging man nach der einkalkulierten Niederlage von Gerd Wirrer und Lucas Hielscher gegen Bernlochner/Hoffmeister mit 2:1 in Front. Einen top Auftakt in die Einzel legte dann das vordere Paarkreuz auf. Erst Tom Schmidberger, der gegen die Ballwand Poyraz zunächst zwei Sätze lang fast vorgeführt wurde. Tom fand aber mehr und mehr zur richtigen Strategie gegen die Ballonabwehrkünste von Poyraz und drehte dieses Match noch zu seinen Gunsten. Dann legte Uli Hosse überlegen gegen Schnös mit 3:0 nach. In der Mitte konnten Florian Faschingbauer und Lucas Hielscher gegen Hoffmeister und Artmann lediglich einen Satz holen und es stand nur noch 4:3 für den FC. Eine starke Vorstellung zeigte dann Martin Schmidberger gegen den listigen Abwehrroutinier Xagoraris. Eine wohl dosierte Offensive garniert mit wilden Rückhandschwingern führten zum sicheren 3:0. Nach der äußerst unglücklichen Niederlage von Gerd Wirrer mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen Bernlochner führte man zur Halbzeit mit 5:4. Knackpunkt in diesem Match waren dann die beiden Niederlagen von Tom Schmidberger, der gegen den plötzlich groß aufspielenden Schnös im Entscheidungssatz nicht mehr zulegen konnte und von Uli Hosse, der gegen Poyraz alles in die Waagschale warf, aber bei 1:2 Rückstand ein 10:6 im Vierten nicht zum 2:2 nutzen konnte. Als auch dann noch Florian Faschingbauer mit 1:3 gegen Artmann unterlag hatten die Hausherren die Partie vollends gedreht. Den sechsten und letzten Miltacher Punkt holte dann bereits Lucas Hielscher, der gegen Hoffmeister nach einem 1:11 im Ersten ein wahres Feuerwerk abbrannte. Hinten blieb Miltach dann leider punkt los. Martin Schmidberger ging gegen Bernlochner 0:3 ein und auch Gerd Wirrer konnte die Vorlage des zeitgleichen Schlussdoppels, welches Hosse/Schmidberger bereits gewonnen hatten, nicht zu seinem ersten Sieg gegen Angstgegner Xagoraris nutzen und das unglückliche 6:9 war perfekt. Langes Lamentieren war aber nicht angesagt, denn es ging sofort nach Weiden weiter. Hier ließen die Miltacher aber nix mehr anbrennen, nachdem die Hausherren ohne ihre Nummer Eins Hofmann antraten ging es im Schnelldurchgang zum 9:1 Kantersieg. Ein 3:0 in den Doppeln war hier der schnelle Hausherren K.O. Erwähnenswert hier der überraschende Sieg von Gerd Wirrer und Lucas Hielscher gegen Reich/Provaznik mit 3:2. Nachdem dann Tom Schmidberger mit 3:1 gegen Irschewski und Uli Hosse nach einem harten Stück Arbeit mit 3:2 gegen einen groß auftrumpfenden Provaznik zum 5:0 nachlegten, gab nur Florian Faschingbauer knapp mit 2:3 gegen Reich den einzigen Zähler ab. Während sich Lucas Hielscher gegen Asmus und Gerd Wirrer gegen Riedl fünf Sätze lang rumplagten machte Martin Schmidberger gegen Ersatzmann Irschewski kurzen Prozess zum 8:1. Den Schlusspunkt setze dann Uli Hosse souverän mit 3:0 gegen Vitaly Irschewski. Damit ist der Start bei der Rückkehr in die Oberpfalzliga dann doch als gelungen zu betrachten. In Neustadt wäre sicher mehr drin gewesen, in Weiden souverän, darauf kann man aufbauen. Bereits in einer Woche geht es am Samstag, erst um 15 Uhr gegen den momentanen Tabellenführer Neumarkt und anschließend um 19 Uhr gegen Ettmannsdorf, erneut zu einem Doppelstart. Hier heißt es Nachlegen, denn die ersten Ergebnisse lassen es erahnen, die Liga ist heuer sehr ausgeglichen und ein echter Favorit in beide Richtungen ist nicht so Recht auszumachen.