Sieg und Niederlage für Miltachs TT-Erste

Bitterem 5:9 im Spitzenspiel gegen Wackersdorf folgt 9:2 gegen Ettmannsdorf

 

Flo.PresseVergangenen Samstag hatten die Miltacher TT-Cracks bereits den dritten Doppelstart der Saison zu bestreiten. In der heimischen Mehrzweckhalle stieg bereits am Nachmittag das absolute Topspiel der Oberpfalzliga gegen den TV Wackersdorf. Die Gäste, gespickt mit vier hochtalentierten Nachwuchscracks, traten zu zweiten Mal in Bestbesetzung mit Christian Kronenberger an die Tische. Richtungsweisend bereits die Doppel, wo die Hausherren erstmals diese Saison mit 1:2 in Rückstand gerieten.

Zwar zeigte das Miltacher Top-Duo Uli Hosse/Tom Schmidberger gegen Dinter/Sollik mit 3:0 eine souveräne Vorstellung. Doch das bisher ungeschlagene Dreierdoppel Martin Schmidberger/Florian Faschingbauer blieb gegen die blendend harmonierenden Kronenberger/Fricke ebenfalls in drei Sätzen chancenlos. Äußerst unglücklich unterlagen dann Gerd Wirrer und Lucas Hielscher gegen Havlicek/Stopfer mit 1:3, damit war der frühe Rückstand perfekt. Die Ernüchterung folgte im vorderen Paarkreuz. Hier startete zunächst Tom Schmidberger gegen den tschechischen Routinier Havlicek wie die Feuerwehr. Blitzartig führte er mit 2:0, doch Havlicek las plötzlich Toms Spiel mehr und mehr und so ging dieses bereits sicher geglaubte Match noch an die Gäste. Einen totalen Kaltstart erwischte Uli Hosse, der wahrlich einen gebrauchten Tag erlebte, gegen Stopfer. Nach gefühlten fünf Minuten stand es 2:11 und 3:11. Doch Uli konnte zumindest Kampfgeist zeigen und holte sich den dritten Durchgang. Letztlich änderte dies nichts mehr am verdienten Sieg Stopfers. Zwischenstand ernüchternd 1:4. Lange Zeit war auch Florian Faschingbauer der beeindruckenden Konterdominanz Dinters nicht gewachsen. Doch auch Florian fand zu seiner eigentlichen Konterstärke zurück und lieferte so noch mit 13:11 und 13:15, trotz der Niederlage einen tollen Fight. Aufatmen dann im Miltacher Lager als Lucas Hielscher nach beeindruckendem Vorhandhagel gegen Kronenberger ein schnelles 3:0 zum 2:5 auflegte. Hoffnung auf eine Aufholjagd keimte dann auf, als Martin Schmidberger ebenfalls nach toller Vorstellung gegen Sollik auf 3:5 verkürzte. Das 4:5 hatte Gerd Wirrer, der sich mit Youngster Fricke ein absolut ausgeglichenes Duell lieferte, auf dem Schläger. Doch zwei Matchbälle Wirrers im Vierten blieben ungenutzt und so ging auch dieses Match mit 2:3 an die Gäste. Auch in Match Zwei fand Uli Hosse gegen den ihm so gar nicht liegenden Havlicek zu seinem Spiel, auch hier reichte es nur zu einem Satzgewinn Ulis. Auf 4:7 stellte dann Tom Schmidberger gegen Stopfer. In dem absolut ausgeglichenen Duell ging es nach zahlreichen sehenswerten Ballwechseln in einen Entscheidungssatz. Hier zeigte Tom dann eiskalt seine Nervenstärke, als ihm bei einem 7:10 fünf Zähler in Folge gelangen. Im Duell der Dreier zeigte Lucas Hielscher abermals enorme Vorhandserien, doch auf was Lucas auch abfeuerte hatte Dinter mit einer immensen Blocksicherheit besonders auf der Rückhand immer die bessere Antwort parat. Nach 12:14, 12:14 und 8:11 stand es bereits 4:8. Ein ebenfalls enges Match lieferte sich Flo Faschingbauer mit Kronenberger. Keiner konnte sich entscheidend absetzen und so ging es zwangsläufig in einen fünften Satz. Hier hatte Florian nach toller kämpferischer Leistung mit 11:7 die Nase vorne. Nach verschenktem ersten Satz hatte Martin Schmidberger gegen Fricke nach 11:9 im Zweiten eigentlich das Momentum auf seiner Seite, doch nichts wollte mehr gelingen und Fricke war der überlegene Akteur beim 1:3. Damit war das letztlich an diesem Tag verdiente 5:9 perfekt. Zeit zum Rumheulen blieb aber keine, da bereits die Dachelhofener Gewehr bei Fuß zu Match Zwei standen. Hier zeigte die Wirrer-Truppe dann Charakter und überrollte einen allerdings etwas ersatzgeschwächten Gegner souverän mit 9:2. Knackpunkt für das glasklare Ergebnis war die tolle Leistung des immer mehr harmonierenden Miltacher Zweierdoppels Lucas Hielscher/Gerd Wirrer, die gegen das bärenstarke Gäste Top-Duo Gruber/Kick eine überraschendes 3:2 ablieferten. Die beiden anderen Doppel gingen überlegen mit 3:0 an den FC. Uli Hosse starte dann auch gegen Kick etwas schlafmützig mit 7:11, doch eine klare Leistungssteigerung führte noch zu einem sicheren 3:1. Einen schweren Stand hatte Tom Schmidberger gegen Gäste Einser Gruber. Gerade die ansatzlosen, tischnahen Knaller Grubers waren für den sonst so Blockstarken Tom nicht zu entschärfen beim verdienten 1:3. Kurzen Prozess machte anschließend Vorhandkanonier Lucas Hielscher mit dem routinierten Abwehrstrategen Scharf, für den alles eine Nummer zu schnell ging beim überlegenen 3:0 Hielschers. Nicht lumpen ließ sich nun Florian Faschingbauer, der abermals gut aufgelegt, seinem Gegenüber Mauerer sein giftiges Block- und Konterspiel beim 3:1 förmlich aufzwang. Im hinteren Paarkreuz gab es zwei Zähler gegen die Dachelhofener Reservisten. Während Gerd Wirrer im Schnelldurchgang gegen Fleischmann siegte, durchschritt Martin Schmidberger, der Gierl einfach auf die zu leichte Schulter nahm, einige dunkle Täler. Martin zitterte sich so noch nach einem 8:10 im Fünften zu einem sehr, sehr schmeichelhaften 12:10. Den zweiten Gästepunkt konnte Uli Hosse gegen Gruber nicht verhindern. Letztlich schien bei Uli etwas die Luft raus zu sein beim 1:3. Den Sack dann endgültig zu machte dann Tom Schmidberger, der nach bereits sieben Stunde in der Halle noch mental dazu in der Lage war gegen den alten Kämpfer Kick hochkonzentriert mit 3:1 die Oberhand zu behalten. Zumindest die Tabellenführung wurde mit diesem fürs Spielverhältnis wohltuendem 9:2, trotz der Niederlage gegen Wackersdorf, verteidigt. Allerdings haben die Schwandorfer Vorstädter ein Spiel weniger. Nach diesem heiter bis wolkigem Doppelstart steht für den FC bereits kommenden Freitag in Regensburg die nächste unbequeme Aufgabe an, in der kleinen Halle heißt es abermals hellwach zu sein. Zudem ist die Regensburger Landesligareserve in Bestbesetzung eigentlich eine Spitzenmannschaft.