Frostige Zeiten für den FCM nach 1:2-Heimpleite

PDFDruckenE-Mail

War der Druck im letzten Heimspiel vor der Winterpause vielleicht zu groß? Mit dem vierten Rückschlag in Folge wird der Kampf gegen den Klassenerhalt immer prekärer, dabei hatten sich die Regentaler fest vorgenommen, ein weiteres Absacken zu vermeiden. Die Gäste starteten nach ihren letzten Erfolgen selbstbewusst in die für beide Kontrahenten so wichtige Begegnung. Ohne langes Abtasten versuchten beide Teams vom Anpfiff an das Mittelfeld möglichst schnell zu überbrücken und es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für den Tabellenletzten. Nach einem Freistoß in der 20. Spielminute, den Mathias Gasch in den linken Torwinkel zirkelte, ging der SCR mit 1:0 in Führung. Den verdienten Ausgleich noch vor dem Pausenpfiff hätten die Regentaler mehrfach erzielen können, doch Stangl, Neumeier, Welter und Bretzl vergaben gute Möglichkeiten. Die Beste davon in der 38. Minute, als Regensburg innerhalb von Sekunden zweimal auf der Torlinie den Ausgleich verhindern konnte. Nach dem Wiederanpfiff startete das Kufner-Team einen wahren Sturmlauf auf das gegnerische Gehäuse und wurde vier Minuten später auch dafür belohnt. Fabian Schmucker behauptete sich auf der rechten Außenbahn, flankte zu Tim Welter, der das Leder zum erlösenden 1:1-Ausgleich versenkte.

Nach dem hochverdienten Ausgleich war der FC Miltach weiterhin spielbestimmend und hätte mit einem weiteren Treffer nachlegen müssen. Doch erneut wurden aussichtsreiche Torchancen vergeigt, oder der Ball landete in den sicheren Händen des Gästekeepers. In der Schlussphase war Miltachs Defensive noch einmal unaufmerksam, ließ sich durch einen Diagonalpass von Tugay Kara aushebeln, Miltachs Keeper kam aus seinen Kasten, aber einen Schritt zu spät an den Ball und Lavdrim Zeciri schob in der 88. Minute zum 2:1 für seinen SC Regensburg ein. Miltach bäumte sich noch einmal auf, aber es blieb bei der sechsten Heimniederlage.

Die Trainerstimmen

Thomas Karl (SC Regensburg): „Der heutige Sieg ist für uns besonders wichtig, er bestätigt, wir sind auf dem richtigen Weg. Wir hatten Miltach eigentlich gut im Griff und sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir etwas den Faden verloren und in der Vorwärtsbewegung zu viele Fehler gemacht. Miltach trumpfte zu Beginn der zweiten Hälfte mächtig auf, kam zum Ausgleich. Wir brauchten einige Zeit bis wir uns wieder gefangen hatten. Mit dem glücklichen Ende für uns, aber auch verdient, denn wir haben an uns geglaubt.“

Michael Kufner jun. (1. FC Miltach): „ Die Niederlage schmerzt ganz besonders, zumal wir eigentlich ein ordentliches Spiel abgeliefert haben. Wenn du dich aber nicht belohnst, und dann auch noch dein Grab selbst schaufelst, dann fehlen einem Trainer auch mal die Worte.“

1. FC Miltach: Lucas Nemmer, Paul Reisinger, Christian Moosburger, Bernd Holzapfel, Christian Stocker, Max Bretzl, Simon Dendorfer, Fabian Schmucker (85. Jonas Hirtreiter), Michael Neumeier, Christoph Stangl (55. Raphael Kufner), Tim Welter. -af-