1. FC Miltach überwintert auf Rang 14

PDFDruckenE-Mail

alt

Nach dem glücklich verlaufenen Aufstieg in die Bezirksliga überwintert der 1. FC Miltach mit lediglich 18 Pünktchen aus 19 Spielen auf dem ersten direkten Abstiegsplatz und hat in den verbleibenden elf Punktspielen eine schwere Last auf sich geladen, um den Klassenerhalt noch zu erreichen. Dabei sah es bis zum schwerkämpften, aber sehr teuer bezahlten 4:3-Heimsieg gegen die DJK Arnschwang noch recht hoffnungsvoll aus, als man sich noch im unteren Mittelfeld der Tabelle einordnete. Nur konnten die Regentaler von dem emotionalen 3-Punkte-Erfolg im weiteren Verlauf nicht mehr profitieren, denn in den restlichen fünf Begegnungen bis zur Winterpause mussten die Punkte jeweils den Konkurrenten überlassen werden. Im anschließenden so wichtigen Derby beim FC Ränkam fuhr das Team nach einer 1:3-Niederlage ohne Punkte an den Regen zurück. Wobei erneut die besten Torchancen vergeben und ein achtbares Ergebnis leichtfertig aus den Händen gegeben wurde.

Aber am bittersten waren die letzten beiden Heimniederlagen gegen den TB ASV Regenstauf und dem SC Regensburg. Von den Regenstaufern ließ sich das Kufner-Team innerhalb von 20 Minuten mit 1:4 förmlich vom Platz fegen. Der absolute Tiefpunkt vor der Winterpause war das enttäuschende 1:2 gegen den Tabellenletzten SC Regensburg.

Dabei hatten Neumeier und Co in einigen Partien gegen Topteams bewiesen, zu was das junge Team eigentlich in der Lage wäre. Das überzeugende 4:1 beim FC Thalmassing und der 2:0-Heimsieg gegen den Tabellendritten SpVgg Lam untermauern diese Sichtweise. Nur nützen diese tollen Einzelergebnisse nichts, wenn man im Abstiegskampf gegen direkte Konkurrenten reihenweise die Punkte verschenkt.

Schon der Saisonstart verlief für die Regentaler alles andere als optimal. Abwehrspieler Bernd Holzapfel fehlte verletzungsbedingt von Beginn an und den nächsten personellen Rückschlag gab es nach dem ersten Heimspiel gegen den TV Oberndorf (1:2), als Spielführer Michael Neumeier im anschließenden Training verletzt wurde und ebenfalls wochenlang von der Tribüne aus zuschauen musste.

„Wir haben alle gewusst, was uns in der Bezirksliga erwartet und dass wir uns gegen einen drohenden Abstieg mit aller Kraft stemmen müssten, dass war uns ebenfalls bewusst. Die Ausgangslage nach der Winterpause ist nicht rosig, doch Jammern hilft uns jetzt auch nicht weiter““, sagt Trainer Michael Kufner jun. Trotz der letzten Nackenschläge steht das Miltacher Team eng zusammen. Der Coach hofft, dass sich jeder Akteur über die Winterpause fit hält, damit seine Jungs gut vorbereitet in sein Trainingsprogramm einsteigen können.  „Wenn wir das Ruder noch herumreißen wollen, müssen wir zumindest konditionell auf der Höhe sein.“

Ihr erstes Testspiel bestreiten Stocker und Co. am 10. oder 11. Februar gegen den Bezirksligisten SC Katzdorf in Burglengenfeld. Vom 23. bis 25. Februar absolviert der FC Miltach wie schon im vergangenen Jahr ein intensives Trainingswochenende in Moosburg. Am 3. März kommt die SpVgg Allersdorf nach Miltach. Für den 10. März wurde ein weiteres Testspiel mit der SG Zandt/Vilzing II auf dem Vilzinger Kunstrasenplatz vereinbart. Miltachs Coach Kufner jun. hat nur einen großen Wunsch, dass alle Spieler unverletzt durch die Vorbereitungsphase kommen und er im ersten Heimspiel (17. März) gegen den TSV Dietfurt/Altmühl mit dem kompletten Kader die nächsten Aufgaben angehen kann. -af-