Miltachs TT-Asse mit unbefriedigendem Remis im Spitzenspiel

Fünf Fünfsatzpleiten verhindern möglichen Sieg – Doppel retten Remis

Tom.Presse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits zum Rückrundenauftakt stieg am vergangenen Samstag in Wackersdorf das absolute Spitzenspiel der Oberpfalzliga, trafen doch mit den Hausherren und den Miltacher Gästen die beiden Ligadominatoren aufeinander. Die Regentaler wollte unbedingt Revanche für die bittere Heimpleite aus der Vorrunde und besonders Uli Hosse hatte sich einiges vorgenommen, um die dürftige Vorrundenleistung vergessen zu machen.

Einen guten Start erwischte man in den Doppeln. Hier siegten erst Uli Hosse und Tom Schmidberger locker und leicht in drei Sätzen gegen Dinter/Sollik. Als auch Gerd Wirrer und Lucas Hielscher, die beide ihre Schlüsse aus dem Hinspiel gegen Havlicek/Stopfer gezogen hatten und eine bravouröse Leistung ablieferten beim 3:1, führte man schnell mit 2:0. Völlig chancenlos Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer beim 0:3 gegen die Rechts-/Linkskombination Fricke/Klieser. Im ersten Einzel des Abends lieferte sich Thomas Schmidberger mit dem hochveranlagten Jonas Dinter einen wahren Ritt auf der Rasierklinge. Nach vielen hochklassigen Konterduellen führte Tom im Fünften mit 8:6. Doch einem vergebenen Elfmeter ließ er einen Fehlaufschlag folgen und so siegte Dinter knapp mit 11:9. Hochmotiviert am Nebentisch Uli Hosse gegen Havlicek. Anders als in der Vorrunde dominierte Uli von Anfang an mit toller Rückhand über dem Tisch und hielt so das Tempo hoch, zu hoch für Havlicek, denn Hosse siegte klar verdient mit 3:1. Ein Bombenspiel lieferte Miltachs Blockmauer Florian Faschingbauer gegen Stopfer ab. Was Stopfer auch abfeuerte Flo stach alles in seiner unnachahmlichen Manier ab und siegte überraschend klar mit 3:0. Viel vorgenommen hatte sich auch Lucas Hielscher gegen Fricke, doch ein übernervöser Start führte zu einem schnellen 0:2. Lucas fand dann besser ins Match aber letztlich gelang ihm beim 1:3 kein Comeback. Wie die Feuerwehr legte Martin Schmidberger gegen Sollik los. Mit 11:4 und 11:7 holte er ein scheinbar beruhigendes 2:0 Polster heraus. Leider ruhte er sich darauf zu lange aus und baute seinen Gegner mit viel zu passiver Spielweise wieder auf und musste so noch eine bittere 2:3 Pleite hinnehmen. Kapitän Gerd Wirrer drehte gegen Klieser routiniert nach 1:0 Satzführung ein 3:9 im Zweiten zu einem 11:9 und siegte sicher in drei Durchgängen. Halbzeitstand 5:4 für den FC was absolut schmeichelhaft aus Sicht der Gastgeber war. Ein tolles Match lieferten sich anschließend im Spitzeneinzel Uli Hosse und Dinter. Auch hier drehte Uli heftig an der Temposchraube und ging so schnell mit 2:0 in Front. Doch Dinter kam mehr und mehr ins Match und Ulis Tempo ging etwas zurück. Im Entscheidungssatz hatte dann Dinter am Ende den etwas längeren Atem. Das Spiel kippte dann zu Gunsten der Hausherren, als Tom Schmidberger gegen den listigen Havlicek im Vierten und Fünften mehrere Matchbälle liegen ließ. Passend dazu eine weitere Fünfsatzpleite für die Regentaler, als Lucas Hielscher sich prächtig nach 0:2 gegen Stopfer zum 2:2 zurück kämpfte, was aber letztlich am 5:7 nichts änderte. Als sich dann Flo Faschingbauer gegen Fricke nach klarer Führung noch nach einer wahren Glücksballserie Satz Eins noch nehmen ließ war ein schnelles 0.3 zum ernüchternden 5:8 perfekt. Doch Martin Schmidberger ließ sich auch von seiner andauernden Verunsicherung nicht beirren und fightete seinen Gegenüber Klieser in einer wahren Nervenschlacht mit 3:2 nieder. Völlig unbeeindruckt dagegen Gerd Wirrer, der mit Sollik kurzen Prozess machte und so die Chance auf einen Punktgewinn offen hielt. Im Schlussdoppel war der erste Satz zwischen Tom Schmidberger und Uli Hosse gegen Havlicek/Stopfer vorentscheidend. Diesen holten sich die beiden Miltacher Topspieler etwas glücklich nach leichtsinnig vertändelter Führung mit 14:12. Damit war die Lockerheit zurück und zwei schnelle Sätze später war das 8:8 perfekt. Etwas bedröppelt trat man dann die Heimreise an, ein 35:28 Satzverhältnis und insgesamt fünf verlorene Fünfsatzspiele zeigen klar an was für den FC möglich gewesen wäre. Bereits am kommenden Samstag heißt es gegen den Tabellenletzten Weiden um 18 Uhr in der Miltacher Schulturnhalle wieder voll auf Sieg zu spielen, um den zweiten Tabellenplatz nach unten abzusichern.