Auch zerschundene Schienbeine können Miltachs TT-Cracks nicht stoppen

Top Teamleistung beim 9:3 in Dachelhofen – Tom beißt sich durch – Hosse überragend

Tom.Schiene

Am vergangenen Samstag hatten es die Regentaler TT-Asse im Verfolgerduell mit dem Rangdritten aus Dachelhofen zu tun. Die Gruber-Truppe zu Hause immer ein bissiger Gegner stand in der Tabelle vor dem Spieltag noch in Reichweite zur Spitze, doch ein 4:9 in Regensburg am Freitag zuvor beendete alle Ambitionen der Schwandorfer Vorstädter. Der FC wollte so mit aller Macht den zweiten Tabellenplatz festigen und ging hochmotiviert in die Eingangsdoppel. Uli Hosse und Tom Schmidberger legten sogleich das 1:0 nach einer soliden Vorstellung mit 3:1 gegen Mauerer/Spitzer vor. Am Nebentisch gab es ein absolut hochklassiges Duell zu bestaunen. Wollten sich doch Gruber/Kick, jahrelang das Top-Duo der Oberpfalzliga, bei Gerd Wirrer und Lucas Hielscher für die erlittene Vorrundenpleite revanchieren. Die beiden Miltacher starteten jedoch nervenstark und klauten Satz eins nach 8:10 noch mit 16:14. Satz zwei ging dann mit 8:11 an die Hausherren. Was dann Wirrer/Hielscher in den Sätzen Drei (11:5) und Vier (11:8) für ein Feuerwerk abbrannten war dann schon bärenstark und der FC führte schnell mit 2:0. Postwendend aber das 1:2 als die beiden indisponierten Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer gegen Abwehrer Scharf und Fleischmann mit 1:3 Baden gingen. Bestens gelaunt zeigte sich dann Uli Hosse gegen Kick. Beim überlegenen 3:0 zeigte Uli ganz klar wer der Herr im Hause war. Überhaupt nicht mit den für Rollis ungeeigneten Tischen kam dann Tom Schmidberger zu Recht. Durch das ungünstig gelegene Tischgestell fand Tom nie die richtige Distanz für sein Spiel und konnte letztlich gegen Gruber nichts ausrichten. Ebenso wenig hatte Florian Faschingbauer gegen den gut aufgelegten Mauerer auszurichten. Beim 1:3 war der Service und die Rotation in Mauerers Spiel zu viel für den Miltacher Blockspezialisten. Locker und leicht setzte sich anschließend im Duell der Generationen Lucas Hielscher gegen das Urgestein Scharf durch. Anstandshalber gewährte Lucas dem Oldie Satz Zwei, die anderen drei Durchgänge waren dann geprägt von Hielschers Vorhandfeuerwerk. Nach dem 4:3 gelang es dann dem hinteren Paarkreuz zum 6:3 nachzulegen. Erst fertigte Martin Schmidberger nach konzentrierter Vorstellung seinen Gegenüber Fleischmann überlegen mit 3:0 ab. Mit demselben Ergebnis behielt Kapitän Gerd Wirrer nervenstark gegen Spitzer die Oberhand. Das Highlight des Abends setzten dann Uli Hosse und Bernhard Gruber im Spitzeneinzel. In dem hochklassigen Duell startete Uli Hosse wie die Feuerwehr und erspielte sich eine blendend herausgespielte 2:0 Führung. Doch Gruber zeigte sich wenig beeindruckt und begann Ulis Spiel besser zu lesen und so stand es postwendend 2:2. Im Entscheidungssatz hatte dann Hosse den klar besseren Start bis zum 8:5. Wiederum gelang es dem Hausherreneinser den Satz zum 8:9 zu drehen. Diesmal zeigte aber Uli keinerlei Nerven und zog sein Powerspiel unbarmherzig durch und siegte zwar knapp aber keineswegs unverdient mit 11:9. Nach dieser tollen Vorstellung dürfte Uli Hosse nun so richtig in Miltach angekommen sein. Ein irres Match lieferte sich auch am Nebentisch Tom Schmidberger mit Peter Kick. Toms zerschundene Schienbeine mussten erst mit einer „Schiene“ aus Tape und Handtuch geschützt werden, trotz alledem war Schmidbergers Kampfgeist ungebrochen. Bitter spüren ließ er diesen seinem Gegenüber im ersten Durchgang, den er nach 4:10 und der Abwehr von insgesamt 10 Satzbällen noch mit 17:15 gewann. Kick war anschließend total genervt und Tom biss sich mit 11:9 und 11:7 durch. Den Sack zum 9:3 Kantersieg zu machte dann Lucas Hielscher gegen Mauerer. In den drei Durchgängen blieb Lucas jederzeit konzentriert, gerade mit der pfeilschnellen Vorhand erbombte er sich so den sicheren 3:0 Sieg. Nach dieser tollen Teamleistung geht es kommenden Freitag wiederum nach Schwandorf. Gegner ist diesmal die DJK in Ettmannsdorf, die mit 11:9 Zählern immer noch gefährlich nahe an den Regentalern dran sind. Dies gilt es am Freitag zu ändern.