1. FC Miltach 1923 e.V.

Sportverein 

Dem 1. FC Miltach gehören derzeit rund 950 Mitglieder an. Der Verein gehört damit zu den mitgliederstärksten Vereinen im Landkreis. Die Abteilungen können auf viele sportliche und gesellschaftliche Höhepunkte zurückschauen. Oft wird leistungsorientiert Sport betrieben, meistens jedoch stehen die sportliche Betätigung an sich, der Spaß an Sport und Spiel und vor allem die gesunde Bewegung im Vordergrund. Dies wird durch ein breites Sportangebot mit qualifizierten Übungsleitern erreicht und durch konsequente Jugendarbeit in allen Bereichen gefördert. Das Engagement des FCM im Breitensport- und Gesundheitsbereich wurde mehrfach gewürdigt. Vom Bayerischen Fußballverband erhielt der Verein bereits zweimal die Auszeichnung Goldene Raute verliehen.

Das Gütesiegel Sport pro Gesundheit erhielt der Verein erstmals im Jahr 2010 und wurde bis dato alle zwei Jahre regelmäßig erneuert. Vom BLSV wurde der FC als einziger Verein im Landkreis Cham 2008 als Sozialer Sportverein ausgezeichnet und erhielt 2010 als einziger Club in der Oberpfalz das Prädikat Der Gesundheitsclub im Sportverein. Beim FC Miltach werden gesundheitssportliche Aspekte in beispielhafter Art und Weise in der täglichen Vereinsarbeit umgesetzt, heißt es in den Laudationes zu den Auszeichnungen. Natürlich wird in den Abteilungen auch wettkampforientierter Sport betrieben. Die nachfolgenden Aufstellungen zeigen die Abteilungen und ihr Angebot.

Unsere Sportabteilungen

Fussball

Fußball

Aushängeschild der Fußballabteilung des FC Miltach ist die erste Mannschaft, die in der Kreisliga Ost um Punkte kämpft. Miltachs Reserve spielt in der A-Klasse Ost, die dritte Mannschaft bildet mit dem FC Altrandsberg eine Spielgemeinschaft. Hoffnungsvolle Nachwuchstalente gehören der A-Jugend des FCM an, die in der Kreisliga Ost auf Punktejagd geht. Der Sparte Fußball gehören rund 700 Mitglieder an. 
E-Mail: fussball(at)fcmiltach.de

Damengymnsatik

Volleyball

Die Miltacher Damenmannschaft peilt in dieser Saison den Klassenerhalt an, die Herrenmannschaft will unter den Top Drei der Liga landen.  Großen Trainingsfleiß zeigen die vielen jungen Nachwuchsspieler, die sich der Abteilung  angeschlossen haben. Trainer Manfred "Tiger" Vogl betreut mittlerweile neben den Damen auch eine U13, U14 und U16-Juniorenmannschaft., bestehend aus Jungen und Mädchen. 
E-Mail: volleyball(at)fcmiltach.de

Jazzdance

Tischtennis

Die erste Mannschaft mit Kapitän und Abteilungsleiter Gerd Wirrer tritt in dieser Spielzeit in der Verbandsliga an und steht hier vor einer äußerst schweren Aufgabe. Das Team um Rolli-Starspieler Tom Schmidberger wird komplettiert durch Uli Hosse, Lucas Hielscher, Martin Schmidberger und Flo Faschingbauer. Die zweite Mannschaft  des FCM schlägt sich derzeit in der Bezirksliga achtbar. 
E-Mail: tischtennis(at)fcmiltach.de

Judo

Judo

Die Judoabteilung des FC Miltach bietet an folgenden Tagen Übungsstunden an: Kindertraining Samstag 9.30 bis 11.0 Uhr 6-13 Jahre, Erwachsenentraining Sonntag 18 bis 20 Uhr ab 14 Jahre und Erwachsene. Trainer der Abteilung sind: Helmut Fleischmann, Andrea Weiß, Stefan Vielreicher und Svenja Weinfurtner. Die Abteilung, die auf viele sportliche Erfolge, gerade auch bei den Kindern, verweisen kann, wird von Stefan Vielreicher und Gitte Wanninger geführt. 
E-Mail: judo(at)fcmiltach.de

Tischtennis

Jazzdance

Die Abteilung Jazzdance nahm vor über 20 Jahren mit einer Handvoll tanzbegeisterten Mädchen ihren Anfang. Unter der Leitung von Birgit Venus-Heigl und der Mithilfe von engagierten Clubassistentinnen wuchs die Sparte auf 80 aktive Mitglieder an. Bei mehreren öffentlichen Auftritten präsentierten die Tänzerinnen ihr Können dem Publikum. 2010 mit der Tanzshow "Remember my name“ und 2012 mit "Pina, tanz Farbe in dein Leben". 2015 präsentierte die Jazzdance-Abteilung im Rahmen einer Benefizveranstaltung im Blaibacher Konzerthaus  das Tanztheater "Lebenslinien".  E-Mail: jazzdance(at)fcmiltach.de

Volleyball

Gymnastik

Die Damengymnastik-Abteilung wurde 1972 gegründet.  2013 feierte die Abteilung ihr 40-jähriges Bestehen. Angeboten werden drei Trainingsgruppen: die Montags-Gymnastikgruppe von 18.30 bis 19.30 Uhr,
die Fitnessgruppe am Mittwoch von 19 bis 20 Uhr und das Frauenturnen am Mittwoch von 14.30 bis 15.30 Uhr. Die Übungsleiter bieten in jeder Gruppe ein intensives, abwechslungsreiches Training an. Jeweils am Montag, in der Zeit zwischen 15.00 bis 16.15 Uhr, bietet der FCM Kinderturnen an. Willkommen sind alle Buben und Mädchen mit ihren Eltern. 

Mobirise

Tennis 

Die Tennisabteilung des Miltach, seit vielen Jahren unter Führung von Willi Gröber, hat die Saison abgeschlossen. In diesem Jahr nahm die Abteilung mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Höhepunkte des Jahres waren wieder das Schleiferl-Turnier und das beliebte Sand-Duathlon. 
E-Mail: tennis(at)fcmiltach.de

Mobirise

Lauftreff

Es ist eine bunte und lustige Truppe, die sich  jeden Montag zum Freizeitsport trifft. Im Sommer spielen die Mitglieder des Lauftreffs Fußball auf dem Platz an der B85, im Winter steht in der Halle Volleyball auf dem Plan.  Die Abteilung feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Vom ersten Tag an bis heute steht die Gruppe unter der Leitung von Josef Kufner. 
E-Mail: lauftreff(at)fcmiltach.de

Mobirise

Jugend

Aktiv ist die Jugendabteilung des FC Miltach, die unter der Leitung von Eva Röhrl steht. Die Jugendlichen beteiligen sich alle Jahre an der Säuberungsaktion in Miltach. Unterstützt werden die Aktivitäten der  Jazzdance-Abteilung und auf dem FC-Sommerfest bietet die FCM-Jugendabteilung für die jüngsten Besucher Abwechslung und viel Spaß an.  
E-Mail: jugend(at)fcmiltach.de

AKTUELLE NACHRICHTEN 

 

Beim 1. FC Miltach steht wieder alles still

Mit dem Teil-Lockdown im November hat auch beim FC Miltach Winterruhe Einzug gehalten. Auch wenn die Entscheidung der Politik für die Sportler bitter ist, ist sie nachvollziehbar, denn die Gesundheit aller Beteiligten hat nun einmal die höchste Priorität. Fußballabteilungsleiter Alois Kreis ist fast schon erleichtert: „Das Gezeter der letzten Tage über den vorgesehenen Ligapokal und die noch anstehenden Nachholspiele, mit den ständigen, kurzfristigen Absagen von Seiten der Kontrahenten, ist ja unerträglich geworden. Nun haben wir zumindest für die kommende Winterzeit Planungssicherheit.“ Ähnlich sieht es auch Miltachs Coach Michael Kufner jun: „Wie kann ich meine Jungs motivieren, wenn ständig befürchtet werden muss, dass wenige Stunden vor Spielanpfiff die Partien abgesagt werden?“

Hart getroffen hat es auch die Volleyballabteilung, die erstmals mit zwei Damen- und einem Herrenteam sowie fünf Jugendmannschaften an den Start ging. „Wir haben alles getan, was nur möglich war und ein vierseitiges Corona-Konzept des Verbandes 100-prozentig umgesetzt“, sagt Trainer Manfred Vogl. „Bitter ist es vor besonders für die Kinder und Jugendlichen, die nicht mehr ins Training gehen dürfen. Je länger die Trainingspause dauert, umso mehr Kinder werden wir, wie schon beim ersten Lockdown, wieder verlieren.“

Etwas kritischer sieht es die Damen-Gymnastikübungsleiterin Monika Vogl. Ihr ist klar, dass Sportarten mit viel Körperkontakt wie Fußball, Judo und Volleyball besonders betroffen sind. Nicht nachvollziehen kann sie, dass auch die Damengymnastik und das Frauenturnen betroffen sind. „Schade, dass alle Sportarten über einen Kamm geschoren werden. Wir können bei unseren Übungseinheiten große Abstände einhalten und Körperkontakt findet nicht statt. In den Sommermonaten hatten wir auf dem Fußballfeld unsere Übungen abgehalten, witterungsbedingt ist dieses nun nicht mehr möglich. Nun nachdem die Mehrzweckhalle gesperrt wurde, ist es schade, dass unser soziales Miteinander ins Wasser fällt. Hoffen wir auf bessere Zeiten.“

Auch für Norbert Neumeier, dem Vorsitzenden des Gesamtvereins, ist der Lockdown für den gesamten Amateursport nicht nachvollziehbar. „Der Sport an sich ist nicht das Problem, sondern kann sogar durchaus ein Teil der Lösung sein. Mit einem gesunden Körper und einer ausgeglichenen Psyche ist man sicherlich weniger anfällig gegen das Virus.“ -af-





Miltacher Rumpftruppe stürmt an Tabellenspitze der TT-Landesliga: 
Uli Hosse und der starke Reservist
Bene Vogl führen zu 8:4-Heimerfolg
gegen Regensburg 


Am Samstag hatten es die personell arg gebeutelten Miltacher TT-Herren zu Hause mit Kellerkind Regensburg zu tun. Neben dem frisch operierten Martin Schmidberger, der wohl die komplette Vorrunde verpassen dürfte, musste kurzfristig auch noch der angeschlagene Kapitän Gerd Wirrer passen. Dafür rückten Benedikt Vogl und Andreas Baumgartner in die Erste auf. Trotz der Personalmisere rechneten sich die Regentaler gegen die Gäste aus der Domstadt zählbares aus, zumal diese bisher ebenfalls mit vielen Ersatzleuten angetreten waren. Ein Heimsieg war zudem sehr wichtig, da man sich nach dem halbwegs geglückten Saisonauftakt mit dem 8:4 Heimerfolg gegen Gündlkofen und dem Remis in Isen so gleich zu Saisonbeginn an der Tabellenspitze festsetzen könnte.

Im ersten Einzel zeigte, der sich momentan immer noch auf Materialfindung befindliche Uli Hosse, gegen Routinier Springer eine abgeklärte Leistung und siegt Dank seiner immensen Rückhandsicherheit sicher mit 3:0. Bevor Lucas Hielscher, der sich immer mehr seiner Topform annähert, zum 2:0 nachlegen konnte, bedurfte es eines gewaltigen Kraftakts. Gegen den immer wieder mit verdeckten Aufschlägen und starker Vorhand operierenden Hauer musste sich Lucas gewaltig steigern. Doch nach einem zwischenzeitlichen 1:2 Rückstand fand er den nötigen Touch im Return und zog so seinem zum Ende hin entnervten Gegner noch mit 3:2 den Zahn. Im Schnelldurchgang fertigte Florian Faschingbauer Youngster Quang ab. Nach nur wenigen Minuten war das überlegene 11:4, 11:4 und 11:7 perfekt. Den ersten Regensburger Zähler konnte im Duell der Generationen Fabian Haberl gegen die Regensburger Institution Dietrich nicht verhindern. Fabian schaffte es einfach zu wenig gegen den gewohnt stoischen Dietrich dessen Vorhandkeule zu vermeiden. Das hochüberlegene 4:1 für den FC besorgte dann Bene Vogl leicht und locker gegen Oldie Schlicht souverän mit 3:0. Anschließend hatte Andi Baumgartner im ersten Durchgang mehrere Satzbälle gegen Seitz, vergab diese jedoch zum 16:18 und steckte dann zu schnell auf. Zwischenstand damit 4:2 nach Durchgang Eins. Zu leicht verliefen die ersten beiden Sätze dann für Uli Hosse gegen Hauer. Uli wähnte sich bereits am Ziel und vertändelte so die Sätze drei und vier mit jeweils 9:11. Im Entscheidungssatz hatte dann Hosse die Brille und sein Visier wieder geradegerückt und holte letztlich souverän mit 11:2 den fünften FC Zähler.

Genau umgekehrt lief es dann beim Match Hielscher gegen Springer. Lucas geriet schnell mit 0:2 in Rückstand, glich dann nach großem Kampf zum 2:2 aus und startete leider seine Aufholjagd im Fünften zu spät und musste mit 8:11 die Segel streichen. Am Nebentisch hatte Florian Faschingbauer zunächst fast fehlerlos gegen Dietrich alles im Griff, doch Dietrich packte mehr und mehr seine Monstervorhand aus und so musste Florian noch sehr unglücklich mit 9:11, 10:12 mit vergebenem Matchball und 9:11 gratulieren. Den sehr wichtigen Zähler zum 6:4 besorgte dann Fabian Haberl der sich im Youngsterduell so gerade noch im Entscheidungssatz durchsetze. Entsetzte Gesichter gabs dann auf der Miltacher Bank als Bene Vogl nach einem 10:5 noch mit 10:12 gegen Seitz Satz Eins abgab. Nach dem schnellen 1:1 verkrampfte Vogl plötzlich wieder und sah sich mit 1:2 zurück. Doch gerade noch rechtzeitig fand er wieder zu seinem Handerl und dem nötigen Biss und holte so den Miltacher Siegpunkt zum 7:4. Davon beflügelt holte sich letztlich Andi Baumgartner gegen Schlicht den Entscheidungssatz im bedeutungslosen letzten Einzel mit 11:2 und so war der 8:4 Sieg perfekt. Mit diesem Erfolg steht der FCM damit erstmals diese Saison an der Tabellenspitze. Falls die Saison nach der zweiwöchigen Pause trotz der Corona Krise noch weitergeführt werden sollte, steht für die Regentaler der Auswärtsdoppelstart in Altdorf und Landshut an. -gw-

Mobirise

Norbert Neumeier weiter an der Spitze des FCM

Norbert Neumeier bleibt Vorsitzender des 1. FC Miltach. Bei der Jahreshauptversammlung wurde das Führungsteam bestätigt, es gab nur geringe personelle Änderungen. Dem Verein gehören derzeit 945 Mitglieder an, damit nimmt der FCM im Landkreis Cham weiter eine Spitzenposition ein. 
Positives hatte Bürgermeister Johann Aumeier zu berichten. Nach seiner Info wurde die neue Schulturnhalle termingerecht fertiggestellt. In den nächsten Tagen können sich Trainer und Übungsleiter bei einem gemeinsamen Rundgang mit der neuen Technik vertraut machen. Aumeier betonte, dass die neue Schulturnhalle eine der modernsten im Umland sei und allen Anforderungen gerecht werde. 



Mit einer ausführlichen Dokumentation präsentierte Hauptkassierer Manfred Peininger den Kassenbericht des letzten Jahres mit allen Aus- und Einnahmen. Er sprach an, dass der FC trotz der Corona-Krise, verbunden mit den Absagen des Sommerfestes und des Fritz-Kreis-Gedächtnispokals, auf soliden Füßen stehe und schuldenfrei sei. Nachdem die Kassenprüfer Alois Kern und Stefan Vogl bestätigten, dass die Kassenprüfungen keine Bedenken ergaben, erfolgte die Entlastung des Vorstands.

Zu den Wahlen: Einstimmig wurde Norbert Neumeier als 1. Vorsitzender des FCM wiedergewählt. Ebenfalls bestätigt wurden die beiden Stellvertreter Gerhard Häusl und Mario Höcherl. Manfred Peintinger wurde als Hauptkassierer bestätigt, ihm zur Seite steht als Stellvertreter Siegfried Schedlbauer. Als 1. Schriftführer wurde Max Bretzl gewählt und Caroline Pankratz steht als 2. Schriftführerin bereit. Die Jugendabteilung übernimmt weiterhin Eva Röhrl. Die Betreuung der passiven Mitglieder übernehmen Manuela und Markus Hofer. Die bisherigen Kassenprüfer Alois Kern und Stefan Vogl werden weiterhin aktiv sein. In Bezug auf das bevorstehende 100-jährige Bestehen des Miltacher Sportvereins wird Jürgen Hirtreiter die Aufgaben eines Chronisten übernehmen. -af-

Mobirise

Blick in die Geschichte

FCM-Historie

Die Anfänge

Im Frühjahr 1923 hatten sich sieben Gründungsmitglieder um den jungen Lehrer August Högl beim Brunnerwirt versammelt und den Fußballclub Miltach gegründet. Der Verein begann 1923 mit 18 und hatte 1950 59 männliche Mitglieder, Frauen waren zunächst nicht im FC. 1960 sind dann neben 62 männlichen auch drei weibliche Mitglieder verzeichnet.  
Mit dem Bau der Turnhalle neben der Schule und der Mehrzweckhalle neben dem Sportgelände durch die Gemeinde wurden die Trainingsmöglichkeiten erheblich ausgeweitet und der FC entwickelte sich immer stärker zu einem Breitensportverein.

Die 50-er Jahre

Im Jahr 1950 wurde der FC Miltach aus finanziellen Gründen von den Verbandsspielen ausgeschlossen und bereits ausgetragene Spiele gestrichen. 1951 erhielt der Verein zur Verlegung eines Hochspannungsmasten und der Verbreiterung des Spielfeldes einen Zuschuss gewährt. Zu Auswärtsspielen wurde mit Lastwagen, die zur Personenbeförderung zugelassen sein mussten, gefahren, da Busse zu dieser Zeit einfach unerschwinglich waren. Bei Spielen kam es dann immer wieder zu Auseinandersetzungen im und am Rande des Spielfeldes.

Sportplatzbau

In den 1960er Jahren erhielt der FC nach Zuschüttung des nahegelegenen Altwassers seinen ersten Rasenplatz mit einem Zaun, um die Bälle nicht mehr so oft davonschwimmen zu sehen. Trotz vieler skeptischer Miltacher wagte der FC den Anlauf zum Neubau eines vergrößerten Sportgeländes. 1978 konnte der Trainingsplatz als Hartplatz freigegeben werden, 1979 dann als Rasenspielfeld. Das Vereinsheim wurde im Mai 1981 fertiggestellt und die Sportanlage mit einem Fest im August gebührend eingeweiht. Im Herbst 1988 wurde innerhalb von zwei Wochen die „ABM-Kurve“ für 1500 Zuschauer gebaut. An Martini 1988 sahen 4500 Gäste einen glanzvollen 3:0-Sieg gegen die SpVgg Fürth.  

Das Kelheimer Drama

Es war der größte Tag in der Vereinsgeschichte, gleichzeitig aber auch einer der traurigsten. Am 17. Juni 1988 schrieb der FC Miltach Fußballgeschichte. Als Vizemeister der Landesliga Mitte hatte die Elf von Trainer Alois Kreis im ersten Relegationsspiel den hoch favorisierten Jahn Regensburg mit 2:0 ausgeschaltet. In Kelheim stand dann am Tag der Deutschen Einheit das entscheidende Match gegen die Truppe der Fußballlegende Helmut Haller an. 8 000 Fans, unter ihnen mindestens 5 000 Anhänger des Dorfclubs aus dem Regental, sahen einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die Ereignisse dieses Tages fasste damals
Alois "Boda" Breu in einem bemerkenswerten Artikel zusammen (siehe unten). 


Die Tragödie nahm mit halbstündiger Verspätung – zu viele Fans stauten sich zur vorgesehenen Anstoßzeit noch an den hoffnungslos überforderten Kassen – ihren Lauf: Der FC Miltach, der auch die angeschlagenen Thomas Schwarz und Sepp Schmidberger aufbot – Ludwig Martin stand nach seiner Verletzung aus dem Weiden-Spiel noch immer nicht zur Verfügung –, legte, lautstark nach vorne gepeitscht, kräftig los.

Führung

1:0 in der 16. Minute durch einen abgefälschten Bernhard Scheuerer-Freistoß aus 22 Metern. 2:0 in der 23. Minute durch Kapitän Karl-Heinz Zollner aus spitzem Winkel. Kelheim war in Miltacher Hand. Schon waren einige Träumer mit ihren Gedanken im „Stadion an der Grünwalder Straße“ in Bayernliga-Punktspielen gegen den TSV 1860 München.

Ausgleich

Doch das junge FCM-Team vergaß in den Minuten nach der schnellen 2:0-Führung, dass noch über eine Stunde zu absolvieren war und stürmte munter weiter. Das Ergebnis daraus war, dass die durch zahlreiche Ex-Profis verstärkten und von Ex-Nationalspieler Helmut Haller trainierten Schwaben bereits zur Halbzeit durch zwei Kontertore ausglichen. Das Spiel stand auch nach 90 Minuten 2:2. Verlängerung um zweimal 15 Minuten. Die 108. Minute: Bernhard Scheuerer donnert einen 18-Meter-Freistoß ins Netz. 3:2 für den FC Miltach. Nur noch zwölf Minuten bis zur Bayernliga! Gleich nach dem Wiederanstoß holen die Schwaben eine Ecke von rechts heraus: Kurze Ecke, scharfe Flanke in den Fünfmeterraum. In diesem Moment, in der 109. Spielminute, wendet sich die Glücksgöttin vom FCM ab: Christian Münch, einem der besten Manndecker, den die Landesliga jemals gesehen hat, prallt der Ball an den Rücken und von dort ins eigene Tor. 3:3.

Schock

In den folgenden zehn Minuten passiert nichts Wesentliches. Man findet sich gedanklich mit dem Elfmeter-Horror ab. In der 119. Minute versuchen es die Augsburger mit einem Verlegenheitspass in den Rücken der FCM-Abwehr, der den Waldlern während der ganzen Saison sicher keine Probleme bereitet hätte. Doch es musste wohl so sein, dass dem zurücklaufenden Roland Heigl der Ball ausgerechnet jetzt unglücklich versprang, so dass ein Schwabe dazwischenspurten konnte. Der herausgeeilte FCM-Keeper „Girgl“ Nemmer war zwar noch am Ball, dieser jedoch zog es vor, gemächlich ins Miltacher Tor zu trudeln.

3:4! Schock. Wiederanstoß. Freistoß für den FCM. Vergeben. Schlusspfiff durch FIFA-Schiedsrichter Aron Schmidhuber. Die niedergeschlagenen FCM-Fußballer sitzen, ebenso apathisch wie ihre Betreuer und Fans, in der Kabine. Draußen formiert sich auf der Straße der Trauerzug „Kelheim – Bayerischer Wald“.

Mitglied werden

Antrag senden an:
FC Miltach - Mitgliederverwaltung
- Unterer Hochweg 2 -
93468 Miltach
oder 
einscannen und per eMail an
mitgliederverwaltung(at)fcmiltach.de

Beitrag

€  25 pro Jar
  • für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.

  • Schüler und Studenten ab dem 18. Lebensjahr

Beitrag

€  35 pro Jahr
  • für Erwachsene ab dem 60. Lebensjahr

Beitrag

€  45 pro Jahr
  • für Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr

Beitrag

€  90 pro Jahr
  • Familienbeitrag

  • (Ehepaare oder Alleinstehende mit allen eigenen Kindern bis zum 18. Lebensjahr)

Mobirise

Built with Mobirise - Find out