website templates

1. FC Miltach 1923 e.V.

Sportverein

Dem 1. FC Miltach gehören derzeit rund 930 Mitglieder an. Der Verein gehört damit zu den mitgliederstärksten Vereinen im Landkreis. Die Abteilungen können auf viele sportliche und gesellschaftliche Höhepunkte zurückschauen. Oft wird leistungsorientiert Sport betrieben, meistens jedoch stehen die sportliche Betätigung an sich, der Spaß an Sport und Spiel und vor allem die gesunde Bewegung im Vordergrund. Dies wird durch ein breites Sportangebot mit qualifizierten Übungsleitern erreicht und durch konsequente Jugendarbeit in allen Bereichen gefördert. Das Engagement des FCM im Breitensport- und Gesundheitsbereich wurde mehrfach gewürdigt. Vom Bayerischen Fußballverband erhielt der Verein bereits zweimal die Auszeichnung Goldene Raute verliehen.

 Das Gütesiegel Sport pro Gesundheit erhielt der Verein erstmals im Jahr 2010 und wurde bis dato alle zwei Jahre regelmäßig erneuert. Vom BLSV wurde der FC als einziger Verein im Landkreis Cham 2008 als Sozialer Sportverein ausgezeichnet und erhielt 2010 als einziger Club in der Oberpfalz das Prädikat Der Gesundheitsclub im Sportverein. Beim FC Miltach werden gesundheitssportliche Aspekte in beispielhafter Art und Weise in der täglichen Vereinsarbeit umgesetzt, heißt es in den Laudationes zu den Auszeichnungen. Natürlich wird in den Abteilungen auch wettkampforientierter Sport betrieben. Die nachfolgenden Aufstellungen zeigen die Abteilungen und ihr Angebot.

Terminkalender

AKTUELLE NACHRICHTEN 

Mobirise

Überragender Uli Hosse führt Miltachs TT-Erste zum ersten Punktgewinn
Beim 8:8 überragt Miltachs Rotschopf bei der Aufholjagd nach 2:7 Rückstand


Einen ellenlangen Auswärtstrip hatten die bisher so arg gebeutelten Miltacher vor der Brust, ging es doch zum Kellerduell nach Bad Aibling. Trotz der vielen Pleiten ging das Wirrer-Sextett in Bestbesetzung nach der fast dreistündigen Anreise mit viel Selbstvertrauen an die Tische, wollte man doch diesmal endlich zählbares holen. Hier zeigten einmal mehr Uli Hosse und Thomas Schmidberger, das es auch ohne, eine gewisse Klasse vorausgesetzt, gemeinsames Training möglich ist toll zu harmonieren. Auch diesmal gab es ein lockeres 3:0 gegen die chancenlosen Schindler/Hainz. Unbedingt den ersten Sieg wollten auch Lucas Hielscher und Gerd Wirrer gegen das Hausherren Top-Duo Maucher/Pellissier. Wie aus einem Guss trumpften beide bis zu einer toll herausgespielten 2:0 Satzführung auf. Auch der Start in Satz Drei gelang mit 4:0, doch plötzlich überdrehte das Miltacher Duo etwas und verlor so noch total den Faden, bei der sehr bitteren 2:3-Niederlage. 

Als dann auch noch Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer gegen Hanke/Kramer wenig anzubieten hatten beim verdienten 1:3 war der Start verpatzt. Etwas überraschend dann die doch klare Niederlage von Thomas Schmidberger gegen Maucher, der Tom eigentlich von der Spielweise her liegen musste. Doch Schmidberger fand nach schnellem 0:2 einfach zu spät zur richtigen Taktik, Maucher rettete dann Satz Drei kämpferisch noch mit 15:13. Nicht mehr als ein lockeres Trainingsspielchen lieferte anschließend ein beeindruckend sicherer Uli Hosse gegen den chancenlosen Hainz ab. Was der Bad Aiblinger Routinier auch versuchte, Uli zuckte nicht mal mit der Wimper beim blitzschnellen 3:0 Sieg. Nun kam eine schwarze Miltacher Stunde, denn erst unterlag Lucas Hielscher absolut unnötig gegen den Oldie Hanke und auch Flo Faschingbauer sah gegen den Materialspieler Schindler ebenfalls in vier Durchgängen kein Land. Ein gewohntes Bild bei Gerd Wirrer, der gegen Kramer absolut auf Augenhöhe war. Einmal mehr schaffte es Miltachs Kapitän hier in den entscheidenden Phasen die falschen Bälle zu spielen. Als dann auch noch Martin Schmidberger in seinem Fünfsatzfight nie seine Probleme bei der Aufschlagannahme gegen den allerdings auch bärenstarken Linkshänder Pellissier ablegen konnte war die Miltacher Messe, angesichts des düsteren 2:7 Zwischenstandes, quasi gelesen.

Gar nach einem schnellen 2:9 Ende sah es anschließend im vorderen Paarkreuz aus. Denn erst hatte Uli Hosse gegen den krass fightenden Maucher einen ganz schweren Stand und sah sich fast geschlagen. Am Nebentisch hatte dann Tom Schmidberger ein schnelles 2:0 gegen Kainz aufgelegt und verlor plötzlich trotzdem total den Faden. Doch Uli, wie immer ein Vorbild an Einstellung, zeigte Maucher dann im Entscheidungssatz eiskalt wo der Bartl den Most holt und auch Tom, der ebenfalls im Fünften äußerst glücklich einen Matchball mit einem kapitalen Netzroller abwehren konnte, verkürzten auf 4:7. Trotzdem gelang den Hausherren das schnelle 8:4, als Lucas Hielscher gegen Schindler zu schnell mit 1:3 unterlag. Kurz vor dem schnellen Aus dann auch Florian Faschingbauer, der gegen den anfangs grandios auf trommelnden Routinier Hanke schnell mit 0:2 ins Hintertreffen geriet. Doch eine Taktikänderung mit vielen schnellen Blocks in die tiefe Vorhand Hankes zog dem nun nachlassenden Bad Aiblinger schließlich den Zahn und so konnte Flo dieses Match noch zum 3:2 drehen. Wie verwandelt drehte dann Martin Schmidberger gegen den schnell beeindruckten Kramer auf. Absolut heiß und trotzdem kontrolliert überrollte Martin seinen Gegenüber im Schnelldurchgang mit 3:0.

Davon angestachelt ließ sich auch Gerd Wirrer gegen Pellissier trotz Fehlstart mit 7:11, diesmal nicht beeindrucken und erkämpfte bravourös herausgespielt ein 2:1. Auch ein unglücklicher Vierter mit 9:11 brachte den nun voll fokussierten Miltacher Routinier nicht mehr vom ersten Saisonsieg ab und so hatten die Regentaler auf 7:8 verkürzt und das Schlussdoppel musste die Entscheidung über Remis oder Niederlage bringen. Hier kam es aber zu keiner großen Spannung mehr, zu überlegen drehten Uli Hosse und Tom Schmidberger Maucher/Pellissier auf. Besonders Hosse ließ es mächtig krachen in den ersten beiden Sätzen beim überlegenen 11:8 und 11:3. Etwas knapper dann der Dritte, doch beide behielten schließlich die Nerven zum 12:10 zum doch erlösenden 8:8.

Nach dieser tollen Teamleistung darf in keinster Weise nachgelassen werden, will man doch auch gegen den souveränen Tabellenführer Teisbach kommenden Samstag zu Hause in der Miltacher Mehrzweckhalle (Spielbeginn: 18 Uhr) ein ansprechendes Ergebnis erzielen.

Mobirise
Mobirise

FCM-Volleyball-Damen triumphieren:  
3:0-Heimerfolge gegen TV Riedenburg und ASV Schwend

Viel vorgenommen hatten sich die Volleyball-Damen des 1. FC Miltach bei ihren zweiten Heimspieltag innerhalb weniger Wochen und diese Zielstellung ist voll aufgegangen. Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen und der Unterstützung ihrer treuen Fans im Rücken gingen die Damen aufs Parkett. Im ersten Satz gegen den TV Riedenburg erspielte sie sich schnell eine 14:5-Führung, um schließlich mit 25:13 den Satz für sich zu entscheiden.
Zu Beginn des zweiten Satzes fanden die Gäste etwas besser ins Spiel und gaben mit 1:4 in der Anfangsphase den Regentalerinnen das Nachsehen. Miltachs Damen fingen sich aber schnell wieder und mit starken Annahmen und einem variablen Angriffsspiel wurde den Riedenburger Damen schnell in ihre Schranken aufgezeigt und der zweite Satz erneut recht klar mit 25:16 gewonnen. In den dritten Satz startet die ,,Tiger"-Damen mit den gleichen Anfangsproblemen wie zuvor. Erneut kamen sie mit 2:8 in Rückstand, legten dann aber eine starke Zwischenphase ein, um mit 9:9 erstmal ausgleichen zu können. Eng wurde es nochmals als die Konkurrentinnen mit 18:16 in Front lagen. Doch Miltachs Coach mobilisierte seine Damen noch einmal und so wurde der dritte Satz am Ende recht klar noch mit 25:18 gewonnen.
Mit scharfen Aufschlägen und sicheren Ballannahmen übernahmen die Regentalerinnen im zweiten Durchgang gegen den ASV Schwend die Initiative, um den ersten Satz überzeugend mit 25:18 für sich zu entscheiden. Auch im zweiten Satz fanden die FCM-Damen schnell ihren zuvor gezeigten Spielrhythmus wieder, um mit einer überzeugenden Feldabwehr und starken Angriffen den zweiten Satz recht locker mit 25:12 zu gewinnen. Im dritten Satz bäumten sich die Schwender Damen noch einmal auf, um sich die Chance auf einen vierten Satz zu bewahren. Bis zum 10:10 konnten die Regentaler immer wieder ausgleichen. Beim Stand von 13:15 ging der Tabellenachte wieder in Führung.
Nun war das Nervenkostüm der Regentalerinnen gefragt. Denn beim 24:24 und 25:25 stand der dritte Satz auf Messersschneide. Aber die Anspannung hielt, um endlich mit 27:25 den Sack endlich zuzumachen.
Dieser Doppelerfolg ist für das Tiger-Team besonders wichtig, denn am kommenden Samstag, ab 14 Uhr ist der TV Furth im WaldGastgeber, als zweiter Konkurrent reist der momentane Tabellenführer TB/ASV Regenstauf an. -af- 

Mobirise

Rückblick: Mit der sportlichen Bilanz zufrieden

Die Fußball-Abteilung des 1. FC Miltach hat seine Spieler, Gönner und Mitarbeiter zu einer vorweihnachtlichen Feierstunde  eingeladen. Alois Kreis bezeichnete die gute Zusammenarbeit in der Abteilung als familiär, was auch der Grundstock für die positiven Ergebnisse sei. Norbert Neumeier kam zu dem Fazit, dass alle Mannschaften mit den bisher gezeigten Leitungen zufrieden sein können. Bestens gerüstet sieht Norbert Neumeier die von Siegfried Schedlbauer seit Jahren trainierten Junioren, um im kommenden Jahr wieder voll anzugreifen. Mit 16 Punkten belegen dessen Jungs den 7. Tabellenplatz. Auf dem 6. Rang liegend geht die von Günther Vogl angeführte 3. Mannschaft in die Winterpause. Erfreulich ist dabei, dass die SG Miltach III/Altrandsberg II in dieser Saison lediglich ein Punktspiel absagen musste. Günther Vogl ist es gelungen, immerhin 40 Akteure zu animieren, die in der B-Klasse 6 gemeinsam um Punkte kämpfen.

Die 2. Mannschaft legte einen fulminanten Saisonstart hin und hat sich mit 25 Punkten auf den 4. Tabellenplatz eingespielt. Nach einem etwas holprigen Saisonstart hat sich die 1. Mannschaft gefangen und rangiert mit 35 Punkten am Jahresende auf den Relegationsplatz. Trotz einiger Startprobleme und den vielen Langzeitverletzten hat der Kreisligist ein Optimum an Punkten eingefahren. Bemerkenswert ist, dass in den drei Mannschaften im Herrenbereich 94 Spieler aus der näheren Umland aktiv sind.

Nach der sportlichen Rückblende bedankte sich der Vereinsvorsitzende bei allen Trainern, Betreuer, Sponsoren und Gönnern für die Unterstützung. Mit einen weihnachtlichen Gebinde bedankte sich die Abteilung noch den weiblichen Mitarbeitern Sonja Zistler, Ramona Cannizzaro und Andrea Neumeier für ihren Einsatz neben dem Spielfeld. In den Augen der Spieler war große Beklemmung abzulesen, als der Hl. Nikolaus mit seinem finsteren Gesellen das Vereinsheim betrat und sein goldenes Buch öffnete. Dabei kamen positive, aber auch viele negative Eintragungen zutage. Der Krampus musste deshalb seine Rute des Öfteren schwingen… -af-

Miltachs Judo-Nachwuchs erfolgreich bei TopTen-Turnieren 


Die vielen und intensiven Trainingsstunden der Miltacher Judo-Abteilung haben sich erneut ausgezahlt, denn die Judokas der U10, U12 und U15 kamen von Turnieren in Neutraubling und Sulzbach-Rosenheim erfolgreich wieder zurück. Bei den sehr gut gesuchten Turnieren lieferten sich die Kinder spannende Wettkämpfe mit Gleichaltrigen aus der gesamten Oberpfalz. Jeder war bestrebt möglichst viele Kämpfe zu gewinnen, da dies die letzte Möglichkeit war, Punkte für die TopTen-Wertung zu einzusammeln. 

Die Mädchen der U12 (Bild Mitte) und U15 mussten in Neutraubling auf die Matte. Die Buben und Mädchen der U10 (Bild rechts) waren in Sulzbach-Rosenheim aktiv. In der U10 erreichten in der jeweiligen Gewichtsklasse Nina Christl und Helena Haimerl den 4. Platz. Jakob Christl erkämpfte sich eine Bronzemedaille. Maximilian Bauer, Sandra Bauer und Max Beier kamen mit je einer Silbermedaille wieder zurück. Mia Heigl hatte alle ihre Kämpfe gewonnen und erhielt dadurch verdient die Goldmedaille. In der Altersklasse U12 erreichte Julia Vielreicher den 4. Rang. Maxima Heigl erkämpfte sich trotz einer Verletzung eine Bronzemedaille. Stefanie Kern sicherte sich die Silbermedaille. 

In der U15 erreichte Franziska Kern (Bild links) den hervorragenden 2. Platz.  Am Ende der Turniere wurden noch die besten zehn Judokas der Oberpfalz im Jahre 2018 geehrt. Den Sprung in die TopTen der Mädchen U10 schafften mit Helena Haimerl (9. Platz), Sandra Bauer (7. Platz) und Mia Heigl (4. Platz) gleich drei Kämpferinnen des 1. FC Miltach. 

Ebenso erfolgreich waren die Mädchen der U12: Maxima Heigl (10. Platz), Stefanie Kern (6. Platz), und Julia Vielreicher kam auf den 4. Platz. -af-  
Klicken Sie auf den Icon oder den Text, um ihn zu bearbeiten oder zu stylen. Klicken Sie auf den blauen Zahnrad-Button in der rechten oberen Ecke, um den Text zu verbergen/anzuzeigen, den Hintergrund des Blocks oder der Karte oder die Anzeit der Icons zu ändern. -af-

Auch Haiming keine Reise Wert für Miltachs Verbandsligacracks 
Ohne Thomas Schmidberger chancenlos bei 3:9-Auswärtspleite

Auch vergangenem Samstag gelang es der zuletzt arg gebeutelten Miltacher TT-Ersten nicht aus Haiming Zählbares mitzubringen. Nach einer zweistündigen Anfahrt durch den Nebel Bayerns sah sich das ersatzgeschwächte Sextett der Regentaler einem in bestmöglicher Aufstellung antretenden Hausherren gegenüber. Nach der Absage von Thomas Schmidberger, der in der Rolli-Bundesliga aktiv war, waren die Aussichten auf ein gutes Ergebnis eher gering. Ersetz wurde Miltachs Zugpferd durch Alex Conrady aus der Zweiten. 



In den bunt gemixten Eingangsdoppeln hatte Miltach nur ein taugliches Duo zusammengestellt. Lucas Hielscher und Uli Hosse entledigten sich ihrer Aufgabe gegen Mayer/Beck souverän in drei Sätzen. Chancenlos dagegen waren Florian Faschingbauer und Alex Conrady gegen Erifiu/Aicher und auch Martin Schmidberger und Gerd Wirrer sahen gegen Heisler/Eiblmeier kein Land. Als auch dann noch Uli Hosse sein Match gegen Aicher nach einer 10:7 Führung im ersten Satz komplett aus den Händen glitt, passte gut zur momentanen Miltacher Misere, als Lucas Hielscher mit seiner bisher besten Saisonleistung seinem Gegenüber Erifiu ein tolles Match lieferte und trotzdem unterlag. Nach einem schnellen 0:2 Satzrückstand erwachte Lucas im Dritten und wehrte bereits hier Matchbälle ab. Nach dem super herausgespielten Satzausgleich gelang es ihm auch im Entscheidungssatz einen 2:6 Rückstand aufzuholen.

Nach Abwehr zweier weiterer Matchbälle hatte Lucas bei 11:10 selber Matchball, doch genau hier gelang seinem Gegenüber ein Sensationsball und so ging auch dieses hochklassige Match noch mit 11:13 verloren. Einen absolut konzentrierten Auftritt legte dann Martin Schmidberger gegen den allerdings auch total von der Rolle scheinenden Mayer. Drei Sätze lang zeigte Martin sehr intelligentes und vor allem kontrolliertes Tischtennis und holte ein überraschend deutliches 3:0. Ein vom Einspielen am Handgelenk übel angeschlagener Florian Faschingbauer musste schnell erkennen dass gegen Beck nix drin war an diesem Abend. Dasselbe Bild im hinteren Paarkreuz, Alex Conrady 0:3 gegen den überlegenen Heisler und auch Gerd Wirrer hatte gegen einen groß aufspielenden Eiblmeier nicht den Hauch einer Chance. Damit stand es bereits 2:7 und die Zeichen standen auf eine schnelle Rückkehr in den bayerischen Nebel. Uli Hosse wollte an diesem Tag jedoch keine zweite Niederlage akzeptieren und kämpfte gegen den schier alles zurückbringenden Erifiu wacker.

Zwangsläufig ging es hier über die volle Distanz und lange konnte sich keiner der beiden gleichwertigen Akteure absetzen. Uli sah sich dann bei 9:10 einem Matchball gegenüber und konnte diesen trotz Netzroller seines Gegners bravourös abwehren. Seinerseits schaffte er es aber bei 12:11 den Sack nach einem ellenlangen Klasseballwechsel doch noch zum 13:11 zuzumachen. Nahtlos anknüpfen an seine tolle Vorstellung im ersten Einzel konnte Lucas Hielscher gegen Aicher mit 11:9. Doch mit fortlaufender Dauer des Spiels schaffte es der gewiefte Taktiker Aicher wie schon gegen Hosse dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. So konnte letztlich ein tapfer fightender Hielscher das 1:3 nicht verhindern. Den Schlusspunkt setze ein kaum noch spielfähiger Florian Faschingbauer, der gegen Mayer Sportgeist bewies und nicht aufgab, beim 0:3 zum 3:9.

Nach dieser erneut herben Niederlage geht es kommenden Samstag erneut auf eine lange Auswärtsreise nach Bad Aibling, diesmal wieder mit Thomas Schmidberger. Es bleibt zu hoffen, dass hier nicht erneuter Nebel den Durchblick der Regentaler am Tisch trübt. -gw-

Mobirise
Mobirise

Miltachs Volleyball-Mädchen erfolgreich
U14 überzeugt mit drei Siegen gegen Cham und Roding I und II

Am Sonntag waren die Miltacher Mädchen der U14 gemeinsam mit Mannschaften aus Cham und Roding in der Miltacher Mehrzweckhalle im Einsatz.  In allen drei Begegnungen zeigte der FCM-Nachwuchs starke Leistungen und konnte das Turnier ohne Satzverlust beenden.  Zum Auftakt stand das von Markus Schollerer betreute Team dem ASV Cham gegenüber. Nach guten Aufschlägen und konzentrierten Zuspiel wurde der 1. Satz mit 25:19 gewonnen. Im 2. Satz überzeugten sie erneut und behielten mit 25:17 die Oberhand.  Im 2. Match gegen den TB Roding II gelang es den Mädchen an ihre souveräne Spielweise aus dem 1. Spiel anzuknüpfen und gewannen beeindruckend mit 25:10 und 25:13.  Mit den beiden gewonnenen Spielen im Nacken und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ließen die FCM-Mädchen auch gegen den TB Roding I nichts mehr anbrennen und gewannen die letzten beiden Sätze des Turnierstages klar mit 25:17 und 25:14. Die U14 bestreitet am 9. Dezember ihr nächstes Spiel in der Miltacher Mehrzweckhalle. -af- 

Miltachs TT-Erste unterliegt auch Landshut im Kellerduell
Nach 4:1 und 5:3 Führung noch 5:9 Heimpleite – Regentaler bereits abgeschlagen


Viel vorgenommen hatten sich die Miltacher TT-Cracks vergangenen Samstag im Kellerduell gegen DJK SB Landshut. Man wollte unbedingt mit einem Sieg die Ligtauglichkeit unter Beweis stellen, außerdem ging es auch darum nicht schon früh den Anschluss in der Verbandsliga Süd/Ost zu verlieren. Ansprechend lief es dann gleich in den Eingangsdoppeln. Erst punkteten die bisher noch ungeschlagenen Uli Hosse und Tom Schmidberger souverän in drei Durchgängen gegen die überforderten Schibalsky/Hubl. Auch am Nebentisch hielten Lucas Hielscher und Gerd Wirrer gegen das Gäste Topduo Pfannenstein/Eder das Match lange offen, doch nach wieder Mal vergebenen Satzbällen zeigte es sich trotz der knappen Niederlage, dass beide von der Einheit aus der Vorsaison meilenweit entfernt sind.




Das so wichtige Dreierdoppel kippte dann glücklicherweise Richtung Miltach, denn in einem abwechslungsreichen Match behielten Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer im Entscheidungssatz gegen Donauer/Landkammer gerade noch die Nerven. Im ersten Einzel konnte dann Uli Hosse mit einer sehr konzentrierten Leistung dem immer gleich mächtig aufs Tempo drückenden Schibalsky mit seinen rotationsreichen und wohl dosierten Eröffnungsbällen schnell den Zahn ziehen und behielt sicher mit 3:1 die Oberhand. Gar auf 4:1 nachlegen konnte dann ein absolut fokussierter Tom Schmidberger der seinem absolut überraschten Gegenüber Pfannenstein eine Lehrstunde in Sachen Konterspiel erteilte.

Im mittleren Paarkreuz stellten dann die Gäste jedoch schnell wieder auf 4:3. Denn erst hatte Lucas Hielscher seinem Gegenüber Eder und anschließend Flo Faschingbauer gegen Donauer in ihren Matches jeweils mit 0:3 wenig entgegenzusetzen. Das 5:3 besorgte dann ein wie immer beißender und fightender Martin Schmidberger der gegen den hochtalentierten Hubl nach einem 1:2 Satzrückstand. Martin kam ab dann so richtig ins Rollen und ließ sich auch von einer Aufholjagd seines Gegners im Entscheidungssatz nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Alle Chancen auf das 6:3 hatte anschließend Kapitän Gerd Wirrer gegen den Abwehrer Landkammer.

Doch nachdem Wirrer einen Satzball zum möglichen 1:1 Satzausgleich ausließ war der daraus resultierende 0:2 Satzrückstand für den merklich verunsicherten Wirrer einfach eine zu schwere Hypothek bei der knappen 9:11, 10:12, 11:9 und 11:13 Niederlage. Trotzdem konnten die Hausherren mit dem 5:4 zur Halbzeit durchaus zufrieden sein. Doch wie immer in den letzten Spielen wars dann vorbei mit dem Latein der Regentaler. Überraschender Weise blieb man vorne ohne Zähler. Erst sah Uli Hosse nach einem lockeren 1:0 aus als hätte er alles im Griff, doch plötzlich hatte Linkshänder Pfannenstein sein Rezept gefunden und erwischte Uli mehr und mehr am empfindlichen Ellbogen und so ging dieses Spiel mit 1:3 flöten. Auch Tom Schmidberger hatte gegen Schibalsky alles im Griff bis zur 1:0 und 10:8 Führung, leider gab Tom den zweiten Satz noch ab und machte so seinen Gegenüber unnötig stark. Im Entscheidungssatz war dann der Landshuter Zweier einfach der bessere Akteur. Endgültig Richtung Landshut kippte dann das Match nach der Mitte.

Auch hier war für die Hausherren gegen die allerdings auch bärenstarken Gäste nichts drin. Zwar konnten Lucas Hielscher und Florian Faschingbauer jeweils einen Satz gewinnen, doch letztlich blieben beide ohne Chance. Den Schusspunkt konnte dann Martin Schmidberger gegen die Defensive Landkammers nicht verhindern. Zwar holte sich Martin Satz Eins, doch mehr und mehr verlor er die Linie und so stand es schlussendlich 1:3 und das Match war mit 5:9 verloren.

Damit stehen die Regentaler punktlos bereits mit drei Zählern Rückstand auf den vorletzten Rang schon ein wenig abgeschlagen da. Doch Zeit zum Kopf in den Sand stecken bleibt ohnehin nicht, geht es doch schon kommenden Samstag nach Haiming. Was aber ohne den in Düsseldorf beim Bundesligaeinsatz weilenden Thomas Schmidberger einer unlösbaren Herkulesaufgabe gleich kommt. -gw-

Mobirise

AH Miltach-Altrandsberg blickt auf
eine erfolgreiche Saison zurück

Der Einladung zur Abschlussfeier waren viele Akteure nachgekommen, dieses verdeutlicht, dass die ehemaligen aktiven Spieler aus Miltach und Altrandsberg auch noch nach Jahren der aktiven Spielzeit eine gute Kameradschaft verbindet. Diese Freundschaft beschränkt sich aber nicht nur auf den Rasen beim Kampf um den Ball. Auch in diesem Jahr wurde der „Lederhosndog“ gemeinsam begangen sowie Wanderungen durchgeführt. Einen Überblick über den Saisonverlauf gab Robert Christl. Von den 20 Spielen konnte man 16 gewinnen. Lediglich zwei Begegnungen (1. FC Bad Kötzting, FTSV Straubing) musste auswärts abgegeben werden, je ein Remis gab es beim ASV Cham und dem TSV Falkenstein. Auf eigenem Rasen wurden alle zehn Partien mit einem Torverhältnis von 59:17 gewonnen. Den höchsten Sieg war hierbei das 13:0 gegen den SV Brandten. Den höchsten Auswärtserfolg spielte man beim FC Furth i. Wald mit 9:2 ein.
Erfreulich war für Teammanager Robert Christl, dass während der Saison 42 Spieler die Fußballschuhe schnürten. Die meisten Einsätze hatten Robert Christl (19), Mario Höcherl (18) sowie Oliver Kübler, Thomas Welter und Thomas Landgraf mit je 17.

Die Torschützenkrone holte auch in dieser Saison wieder Thomas Landgraf mit 31 Treffern. Gefolgt von Robert Christl (10), Florian Kiesl (8) und Oliver Kübler und Karl-Heinz Hollmeier mit je acht Treffern. Aber was wäre der AH-Fußball ohne seine Schiedsrichter. Sechs Mal leitete Alois Kreis die Partien im Regentalstadion. Günther Heigl (3) und auch Sepp Laumer stellten sich einmal zur Verfügung.  Abschließend bedankte sich Robert Christl bei allen Personen, die mit ihrer Unterstützung neben dem Rasen einen großen Anteil am diesjährigen Gelingen haben, wie Norbert Schall, Thomas Welter, Martin Kollmer und Sonja Zisler, die als gute Seele für das perfekte Outfit der Spieler sorgt. -af-

Unsere Sportabteilungen

Fussball

Fußball

Aushängeschild der Fußballabteilung des FC Miltach ist die erste Mannschaft, die in der Kreisliga Ost um Punkte kämpft. Miltachs Reserve spielt in der A-Klasse Ost, die dritte Mannschaft bildet mit dem FC Altrandsberg eine Spielgemeinschaft. Hoffnungsvolle Nachwuchstalente gehören der A-Jugend des FCM an, die in der Kreisliga Ost auf Punktejagd geht. Der Sparte Fußball gehören rund 700 Mitglieder an. 

Damengymnsatik

Volleyball

Die Miltacher Damenmannschaft peilt in dieser Saison den Klassenerhalt an, die Herrenmannschaft will unter den Top Drei der Liga landen.  Großen Trainingsfleiß zeigen die vielen jungen Nachwuchsspieler, die sich der Abteilung  angeschlossen haben. Trainer Manfred "Tiger" Vogl betreut mittlerweile neben den Damen auch eine U13, U14 und U16-Juniorenmannschaft., bestehend aus Jungen und Mädchen. 

Jazzdance

Tischtennis

Die erste Mannschaft mit Kapitän und Abteilungsleiter Gerd Wirrer tritt in dieser Spielzeit in der Verbandsliga an und steht hier vor einer äußerst schweren Aufgabe. Das Team um Rolli-Starspieler Tom Schmidberger wird komplettiert durch Uli Hosse, Lucas Hielscher, Martin Schmidberger und Flo Faschingbauer. Die zweite Mannschaft  des FCM schlägt sich derzeit in der Bezirksliga achtbar. 

Judo

Judo

Die Judoabteilung des FC Miltach bietet an folgenden Tagen Übungsstunden an: Kindertraining Samstag 9.30 bis 11.0 Uhr 6-13 Jahre, Erwachsenentraining Sonntag 18 bis 20 Uhr ab 14 Jahre und Erwachsene. Trainer der Abteilung sind: Helmut Fleischmann, Andrea Weiß, Stefan Vielreicher und Svenja Weinfurtner. Die Abteilung, die auf viele sportliche Erfolge, gerade auch bei den Kindern, verweisen kann, wird von Stefan Vielreicher und Gitte Wanninger geführt. 

Tischtennis

Jazzdance

Die Abteilung Jazzdance nahm vor über 20 Jahren mit einer Handvoll tanzbegeisterten Mädchen ihren Anfang. Unter der Leitung von Birgit Venus-Heigl und der Mithilfe von engagierten Clubassistentinnen wuchs die Sparte auf 80 aktive Mitglieder an. Bei mehreren öffentlichen Auftritten präsentierten die Tänzerinnen ihr Können dem Publikum. 2010 mit der Tanzshow "Remember my name“ und 2012 mit "Pina, tanz Farbe in dein Leben". 2015 präsentierte die Jazzdance-Abteilung im Rahmen einer Benefizveranstaltung im Blaibacher Konzerthaus  das Tanztheater "Lebenslinien".  

Volleyball

Gymnastik

Die Damengymnastik-Abteilung wurde 1972 gegründet.  2013 feierte die Abteilung ihr 40-jähriges Bestehen. Angeboten werden drei Trainingsgruppen: die Montags-Gymnastikgruppe von 18.30 bis 19.30 Uhr,
die Fitnessgruppe am Mittwoch von 19 bis 20 Uhr und das Frauenturnen am Mittwoch von 14.30 bis 15.30 Uhr. Die Übungsleiter bieten in jeder Gruppe ein intensives, abwechslungsreiches Training an. Jeweils am Montag, in der Zeit zwischen 15.30 bis 16.30 Uhr, bietet der FCM Kinderturnen an. Willkommen sind alle Buben und Mädchen mit ihren Eltern. 

Mobirise

Tennis 

Die Tennisabteilung des Miltach, seit vielen Jahren unter Führung von Willi Gröber, hat die Saison abgeschlossen. In diesem Jahr nahm die Abteilung mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Höhepunkte des Jahres waren wieder das Schleiferl-Turnier und das beliebte Sand-Duathlon. 

Mobirise

Lauftreff

Es ist eine bunte und lustige Truppe, die sich  jeden Montag zum Freizeitsport trifft. Im Sommer spielen die Mitglieder des Lauftreffs Fußball auf dem Platz an der B85, im Winter steht in der Halle Volleyball auf dem Plan.  Die Abteilung feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Vom ersten Tag an bis heute steht die Gruppe unter der Leitung von Josef Kufner. 

Mobirise

Jugend

Aktiv ist die Jugendabteilung des FC Miltach, die unter der Leitung von Eva Röhrl steht. Die Jugendlichen beteiligen sich alle Jahre an der Säuberungsaktion in Miltach. Unterstützt werden die Aktivitäten der  Jazzdance-Abteilung und auf dem FC-Sommerfest bietet die FCM-Jugendabteilung für die jüngsten Besucher Abwechslung und viel Spaß an.  

AUS DEN ABTEILUNGEN 

Das passt: An Kirchweih ein klarer 5:1-Heimsieg 

Miltach begann offensiv und hatte Sekunden nach dem Anpfiff durch Simon Dendorfer die erste Chance zur frühen Führung, nachdem er von Paul Reisinger über rechts bedient worden war. Miltach blieb weiterhin das dominantere Team auf dem Rasen und sorgte vor allem bei Standards für Gefahr im gegnerischen Strafraum. In der 20. Minute leistete sich Miltachs Defensive einen katastrophalen Aussetzer, den Benjamin Niklas reaktionsschnell ausnutze und mit einem Sonntagsschuss aus 45 Metern über Miltachs Keeper Lucas Nemmer hinweg die 1:0-Führung erzielte.
Miltach steckten den Rückschlag schnell weg, Tim Welter nutzte nach einem Freistoß die Verwirrung im Strafraum aus und schoss zum Ausgleich ein. Nach einem Moosburger-Eckstoß stieg Martin Neumeier am Höchsten (40.) und drückt den Ball zum verdienten 2:1 in die Maschen. Kurz vor dem Pausenpfiff musste Miltachs Keeper noch einen Schuss von Jonas Wistuba parieren. Im direkten Gegenstoß zog Christoph Weiß aus 20 Metern energisch ab, SVO-Keeper Petr Hutta kam nur mehr mit den Fäusten ran, doch Tim Welter konnte den Abpraller nicht verwerten.
Nach Wiederanstoß suchte Miltach die Entscheidung, um als beste Heimmannschaft in die Winterpause zu gehen. In der 63. Minute behauptete sich Christoph Weiß im Strafraum und erzielte das 3:1. Martin Neumeier überlistete den Gästekeeper an der rechten Strafraumlinie und Christoph Weiß spitzelte in der 76. Minute zum 4:1 ein. Den Endstand zum 5:1 erzielte in der der 84. Minute Martin Neumeier, nach Zuspiel von Fabian Zollner. -af-

Trotz tollem vorderen Paarkreuz zwei Pleiten
für Miltachs TT-Erste: 
5:9 gegen Kolbermoor und bitteres 6:9 gegen Ingolstadt – Hosse/Schmidberger bärenstark


Vergangenes Wochenende hatte die Wirrer-Truppe ein straffes Programm zu absolvieren. Erst gaben die Kolbermoorer ihre Visitenkarte am Regenufer ab und abends ging es gegen den MTV Ingolstadt. In beiden Matchen hatten die wacker kämpfenden Miltacher ihre Chancen, doch letztlich gab es in beiden Spielen keine Punkte für den FC.



 Im ersten Spiel gegen SV DJK Kolbermoor, dem ehemaligen Verein von Lucas Hielscher, gab es für die Hausherren gleich eine 2:1 Führung nach den Eingangsdoppeln. Erst punkteten, zwar härter als erwartet , Uli Hosse und Tom Schmidberger in fünf Sätzen gegen Fuchs/Buchner und auch das Dreierdoppel Martin Schmidberger/Florian Faschingbauer hielt sich mit 3:1 gegen Youngster Kraus und Ersatzmann Bruckschlegl schadlos. Die durchaus mögliche 3:0 Führung verpassten Gerd Wirrer und Lucas Hielscher in einem tollen Fünfsatzmatch gegen die Nummer Drei von Costa Rica Jimenez und Önder. Zünglein an der Waage waren hier wohl die vergebenen Satzbälle im Zweiten zur möglichen 2:0 Satzführung, so retteten sich die Favoriten hauchdünn mit 11:9 im Fünften. Ein souveränes 3:0 gegen Fuchs liefert Uli Hosse im ersten Einzel ab. Genauso klar musste Thomas Schmidberger die Überlegenheit von Jimenez anerkennen.

Trotz der Niederlage lieferte Lucas Hielscher dem Abwehrer Önder ein tolles Match, doch letztlich vergab Lucas einfach zu viele Chancen auf den durchaus möglichen Sieg. Lediglich im ersten Satz konnten Florian Faschingbauer gegen Youngster Kraus und Gerd Wirrer gegen Buchner dagegenhalten. Doch nach jeweils 10:12 wollte nichts mehr gelingen. Gegen den Ersatzmann aus der sechsten Herrenmannschaft siegte Martin Schmidberger glanzlos mit 3:1. Damit stand es 4:5. Im Spitzenspiel standen sich nun Uli Hosse und der Profi aus Costa Rica Jimenez gegenüber. Nach einem Fehlstart hatte sich Hosse schnell an das enorme Tempospiel des Südamerikaners gewöhnt und dreht groß auf zur 2:1 Führung.

Letztlich führte Ulis grandiose Vorstellung nicht zum Sieg, da der ausgebuffte Jimenez zweimal mit 11:9 zurückschlug. Tom Schmidberger besorgte mit einer souveränen Vorstellung gegen Fuchs mit dem 5:6 bereits den letzten Miltacher Zähler. In den folgenden drei Einzeln hatten Faschingbauer, Hielscher und auch Martin Schmidberger keinerlei Siegchancen mehr. Nach diesem dreieinhalbstündigen Kampf stellten sich mit dem MTV Ingolstadt die nächsten Gegner an die Tische. Hier hatte man sich im Miltacher Lager schon mehr ausgerechnet als gegen die klar favorisierten Kolbermoorer. Trotzdem lagen die Regentaler nach den Doppeln mit 1:2 zurück. Wiederum konnten nur Uli Hosse und Tom Schmidberger gegen Guni/Christen mit 3:0 punkten. Hielscher/Wirrer vergaben ihre Chance trotz guter Leistung gegen Roth/Raba und auch Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer verloren unnötig in fünf Sätzen. Im vorderen Sahnepaarkreuz des FC zeigten nun beide Miltacher eine blendende Vorstellung. Während Uli Hosse relativ klar gegen den sehr unbequem mit Noppenaußen agierenden Raba mit 3:0 die Oberhand behielt, musste Tom Schmidberger gegen den auch seinerseits groß aufspielenden Roth schon an sein Leistungslimit gehen. So drehte ein nie aufgebender Schmidberger, trotz schnellem 0:2 Rückstand, dank einer absoluten Galavorstellung dieses hochklassige Match noch hauchdünn und mit eisernen Nerven mit 17:15 im Entscheidungssatz.

Gar das 4:3 besorgte dann ein ebenfalls wie aus einem Guss blockender Florian Faschingbauer gegen Guni. Nach einem 1:2 Satzrückstand legte Flo eine weitere Schippe drauf und drehte eindrucksvoll mit 11:3 und 11:4 dieses Match noch zu Gunsten der Regentaler. Am Nebentisch hatte auch Lucas Hielscher nach einem 11:9 gegen Diepold eigentlich alles im Griff, doch je länger das Viersatzmatch andauerte, je mehr verlor Lucas wieder einmal die Nerven. Einen Blitzstart erwischte ein überlegen auftrumpfender Martin Schmidberger gegen den Anfangs heillos überforderten Griebsch mit 11:1 und 11:7, doch Martin wog sich zu schnell in Sicherheit und war plötzlich von der Rolle. So ging es in einen Entscheidungssatz, wo Schmidberger erst bei einem 3:8 Rückstand erwachte und wieder voll da war. Leider verschoss er bei 10:9 und Matchball einen Elfmeter und so war das Match dahin. Kapitän Gerd Wirrer hatte kein Rezept gegen die schlaue Taktik von Christen und es gelang nur ein Satzgewinn. Wiederum stands zur Halbzeit 4:5. Dann war wieder Miltachs Sahnestück an der Reihe. Erst lieferte sich Uli Hosse mit Roth ein tolles Match auf absoluter Augenhöhe. Beim 13:11 im Fünften gab vor allem Ulis unbändiger Kampfgeist den Ausschlag gegen den eher stoischen Roth.

Alles im Griff hatte anfangs auch Tom gegen Raba beim 11:5, doch nach zwei unaufmerksamen Sätzen (jeweils 11:13) lag Miltachs Rollicrack plötzlich mit 1:2 im Rückstand. Nach einem sicheren 11:5 stand es dann wiederum auch hier 2:2 und einmal mehr zeigte Schmidberger wie abgezockt er in solchen Drucksituationen ist und siegte abermals mit 13:11. Leider war Toms Erfolg wiederum der letzte Miltacher Zähler. Lucas Hielscher hatte gegen Guni einfach zu wenig Fortune und Flo Faschingbauer schien gegen den gut aufgelegten Griebsch mit den Kräften am Ende. Chancenlos auch Martin Schmidberger mit 0:3 gegen Christen. Letztlich war auch Wirrers heftige Gegenwehr nach schnellem 0:2 gegen Griebsch lediglich Kosmetik, denn die Aufholjagd von Miltachs Routinier endete leider beim 9:11 im Entscheidungssatz. Damit war mit 6:9 die zweite Niederlage perfekt. In beiden Matches hatten die Regentaler durchaus ihre Chancen zählbares mitzunehmen, doch scheinbar ist es momentan einfach Zeit Lehrgeld zu zahlen. Trotzdem darf auch viel Positives, siehe vor allem das tolle vordere Paarkreuz, mitgenommen werden für die nächste Herkulesaufgabe kommenden Samstag beim Tabellenzweiten TSV Deggendorf. -gw-

Mobirise

Deggendorf keine Reise wert für Miltachs TT-Verbandsligacracks
Deftiges 2:9 gegen den überlegenen Tabellenzweiten – Weiter nur vorne ligatauglich


Vergangenen Samstag reisten die Miltacher Zelluloidartisten ohne große Ambitionen zum Tabellenzweiten und Mitfavoriten auf die Meisterschaft nach Deggendorf. Die Hausherren gespickt mit ausländischen Legionären aus Tschechien und Weißrussland gewannen doch tags zuvor bereits mit zwei Ersatzleuten sicher in Zuchering. Reizvoll lediglich die Rückkehr der beiden Ex-Deggendorfer Lucas Hielscher und Uli Hosse an ihre ehemalige Wirkungsstätte. Trotz der eher trüben Aussichten wollte man sich in den Eingangsdoppeln so teuer wie möglich verkaufen. Lucas Hielscher und Gerd Wirrer hatten es mit dem vorderen Paarkreuz Zaspal/Penkava zu tun. Beide spielten ohne jeden Respekt groß auf und glichen nach unglücklichem 10:12 im Ersten sogleich nach Abwehr dreier Satzbälle mit 13:11 zum 1:1 aus. Im Dritten wollte dann wenig gelingen. Doch im vierten Durchgang zeigten beide wieder tolle Bälle, leider zeigte sich beim abermals bitteren 9:11 doch gerade zum Ende hin eine enorme Verunsicherung, die wohl von der bisher sieglosen Saison der beiden stammt. 

Uli Hosse und Tom Schmidberger mussten sich gegen die respektlos aufspielenden Shustsenka/Neudecker Fabian mächtig strecken. Im Fünften hinkten beide lange einem Rückstand hinterher und hatten letztlich beim schmeichelhaften 11:9 Erfolg pures Glück. Keine Chance hatten dagegen Martin Schmidberger und Florian Faschingbauer gegen die bärenstarke Rechts/Linkskombination Neudecker/Schnelldorfer.

Mit diesem 1:2 Rückstand musste Tom Schmidberger gegen Deggendorfs Nummer Eins Penkava in die Box. Was hier Tom ablieferte war absolut beeindruckend. Drei Sätze lang verlangte er mit seiner bis dato wohl besten Saisonleistung dem pfeilschnellen Penkava alles ab. Dass es trotz dieser bärenstarken Vorstellung nur zu einem Satzgewinn reichte, lässt erahnen welches Niveau der Hausherrentopmann an den Tag legte. Am Nebentisch ebenfalls ein Match auf Augenhöhe zwischen Uli Hosse und dem Tschechen Zaspal. Uli wirkte diesmal nicht so spritzig wie am letzten Wochenende und so musste er sich nach tollem Kampf in fünf Durchgängen unglücklich beugen.

Erst nach zwei blitzartig verlorenen Sätzen fand Flo Faschingbauer gegen den Weißrussen Shustsenka etwas in Spiel, doch der hochveranlagte Hausherrendreier zeigte sich wenig beeindruckt und gewann auch Satz drei mit 11:9. Einen tollen Start erwischte Lucas Hielscher gegen den Routinier Helmut Neudecker bis zum 8:5, traumhafte Vorhände schlugen auf Seiten des Deggendorfers ein. Doch wie immer in dieser Saison verlor Lucas einmal mehr den Faden und sah sich auch diesmal einem 0:3 gegenüber. Irgendwie genau dasselbe bei Kapitän Gerd Wirrer, im Ersten lange voll dabei, doch wieder setzte es ein 9:11. Verunsichert und ohne Selbstvertrauen fand er in der Folge nicht mehr zu seinem Spiel, gegen den nicht mehr als nötig machenden Fabian Neudecker, beim 0:3. Einen tollen ersten Satz spielte auch Martin Schmidberger gegen den unbequem zu spielenden, da irre variabel agierenden Schnelldorfer. Kein Fortune zu Satzende beim 10:12, zuviel Respekt im Zweiten und eine zu späte Strategieänderung führten auch hier zum 0:3 und es stand bereits aussichtslos 1:8.

Keine zweite Einzelniederlage wollte Uli Hosse im Duell der Einser gegen Penkava hinnehmen. Auch hier Uli nicht in Bestform, aber irre abgebrüht und kämpferisch rettete er sich in einen Entscheidungssatz. Hier war bei 6:9 eigentlich die Messe für Uli gelesen, doch Penkava verschoss nach einem Monsterballwechsel einen Elfmeter und plötzlich war Uli voll auf Touren. Nach vier knallharten Rückhänden drehte Miltachs Rotschopf dieses schon verlorene Match zu Gunsten der FCler. Drei Sätze lang war auch Tom Schmidberger gegen Zaspal voll dabei, doch nach einem 1:2 Satzrückstand brachte eine unfaire Aktion des Tschechen zu Beginn des vierten Satzes Tom total aus dem Spiel und damit war die deftige 2:9 Auswärtspleite perfekt. Zu lange sollte man sich im Miltacher Lager mit dieser Niederlage nicht beschäftigen. Deggendorf ist einfach nicht die Kragenweite der Regentaler.

Kommenden Samstag stellt sich mit der DJD SB Landshut eine Mannschaft mit bisher auch nur einem Zähler in der Miltacher Schulturnhalle vor. Hier sollte endlich Zählbares herausspringen, will man nicht schon früh total den Anschluss verlieren. Spielbeginn ist um 18 Uhr. -gw-

Miltacher Volleyball-Jugend in Aktion

In der Miltacher Mehrzweckhalle mussten die jungen Spieler der gemischten U16 gegen den TB 03 Roding und dem FC Furth im Wald auf das Parkett. Das Auftaktmatch gegen die Rodinger gewannen die jungen Akteure um Betreuer Michael Franz in drei Sätzen mit 15:25, 25:21, und 15:13. Das zweite Spiel gegen den FC Furth wurde mit 1:2 (25:21, 18:25, 11:15) verloren. Michael Franz ist dennoch mit dem Spieltag zufrieden. Zeitgleich war Miltachs Trainer Manfred „Tiger“ Vogl mit der U13 bei einem Turnier in Riedenburg. In allen drei Begegnungen überzeugten seine Spieler und gingen gegen den gastgebenden TV Riedenburg, den SV Donaustauf und den TSV Deuerling jeweils nach zwei Sätzen als Gewinner vom Parkett. Aus Miltach waren im Einsatz Louisa Jahn, Sina Knobloch, Oliver Köderl, Alina Blasini und Sophia Miedaner. Ergänzend vom TSV Falkenstein waren erstmals mit dabei Kasem Ahmed Naama und Zoey Aumann. - Unser Bild zeigt die U16 mit (v.l.) Paul Heigl, Betreuer Michael Franz, Beni Heigl, Emmi Renz, Martin Heigl, Lena Golhardt und Pia Schollerer, es fehlen Lili Oberberger, Kilian Haala und Sina Knobloch. -af-

Mobirise

Miltachs Volleyball-Damen starten erfolgreich

Zwei Auswärtssiege gegen TV Riedenburg und TSV Neutraubling zum Saisonstart

Mit einem dezimierten Spielerkader mussten Miltachs Volleyball-Damen zum Saisonstart die Reise nach Riedenburg antreten. Verletzungsbedingt konnte Mittelblockerin Franziska Kreis nicht mit anreisen, auch Außenangreiferin Romina Rossberger fehlte gesundheitsbedingt. Bei all den ungünstigen Vorzeichen bereits vor dem ersten Aufschlag ist der erkämpfte Doppelerfolg in Riedenburg nicht hoch genug einzuschätzen.
In der ersten Begegnung dominierten die Miltacherinnen nach konstantem Angriff und einer guten Verteidigung den 1. Satz gegen die Gastgeber klar mit 25:17. Im zweiten Satz gab es Anfangsschwierigkeiten, aber Mitte des Satzes fanden sich die FCM Spielerinnen wieder und konnten den umkämpften Satz noch mit 25:20 für sich entscheiden. Der TV Riedenburg ließ aber nicht locker und wurde im dritten Satz immer konstanter im Angriff und brachte die Gäste in arge Bedrängnis. Aber diesmal blieb der oft für die Miltacher Damen typische Einbruch aus und nervenstark wurde der dritte Satz mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 27:25 gewonnen.
Angespornt von dem ersten Saisonerfolg und den dazugehörenden Punkten ging es in der nächsten Begegnung gegen den Landesligaabsteiger TSV Neutraubling zur Sache. Im 1. Satz ergaben sich für die FCM-Damen nach Veränderung in der Aufstellung kleinere Abstimmungsschwierigkeiten, die zum 20:25 Satzverlust führten. Im nächsten Satz wendete sich das Blatt wieder zu Gunsten des FCM. Das Zusammenspiel im Team funktionierte wieder. Durch gute Annahmen und präzisem Zuspiel durch Spielführerin Astrid Schützeneder und der konsequenten Außenangreiferin Stefanie Mühlbauer, die nicht lange fackelte und wichtige Punkte erzielte, konnte die Gäste aus Miltach den 2. Satz mit 25:21 für sich entscheiden.
Im 3. Satz dominierten erneut die Miltacherinnen. Mit viel Kampfgeist und Siegeswillen und den bisherigen Erfolgen im Nacken ließ man nicht nach, aber auch das Glück des Tüchtigen half mit, um den viel umkämpften Satz mit 25:22 erfolgreich abzuschließen. Nachdem erneuten Satzverlust zeigten die Spielerinnen der TSV Neutraubling im vierten Satz nur noch wenig Gegenwehr. Am Ende konnten unsere Damen den entscheidenden 4. Satz klar mit 25:16 gewinnen. Die Reise nach Riedenburg zum Saisonstart 2018/19 hat sich mehr als gelohnt, nun können sie nach diesem Doppelerfolg die nächsten Spiele angehen. -af-

Mobirise

Neue Gürtel für Judoka

An den letzten beiden Wochenenden fanden zwei Gürtelprüfungen in der Miltacher Schulturnhalle statt, an denen neben dem Miltacher Judo-Nachwuchs auch der ASV Cham und der TV Bad Kötzting teilnahmen. Die Prüflinge der ersten Gürtelprüfung wurden von Helmut Fleischmann und Andrea Weiß, beide vom 1. FC Miltach, geprüft. Bei der zweiten Gürtelprüfung konnten die Prüflinge unter der Aufsicht von Klaus Pregler (1. FC Rötz), Ulli Heinze (ASV Cham) und Stefan Vielreicher (1. FC Miltach) ihre Techniken zeigen. Neben den Würfen, Haltegriffen, Fall- und Hebeltechniken, Abwehr- und Befreiungsgriffen und Randori wurde bei den Grüngurt-Anwärtern auch Kata bewertet. Die Kinder zeigten durchwegs gute bis sehr gute Leistungen. Prüfer Klaus Pregler (1. FC Rötz) lobte die Buben und Mädchen sehr. Den weiß-gelben Gürtel erwarben Nina Christl, Max Mayer, Sandro Pinzinger, Fabiano Schisa (alle 1. FC Miltach) sowie Adam Breuer und Ondrej Breuer, beide vom ASV Cham. Sandra Bauer, Jakob Christl, Jasmin Ociepka (alle 1. FC Miltach), Johann Bucher (ASV Cham), Elina Breu, Theresa Wagerer (beide TV Bad Kötzting) legten die Prüfung zum gelben Gürtel ab. Die Prüfung zum gelb-orangen Gürtel haben Maximilian Bauer, Max Beier, Helena Haimerl, Mia Heigl, Constantin Holzfurtner, Aaron Venus und Julia Vielreicher (alle 1. FC Miltach) abgelegt. Maxima Heigl, Stefanie Kern und Priscilla Reck (alle 1. FC Miltach) erwarben den orangen Gürtel. Der Prüfung zum orange-grünen Gürtel unterzog sich Leni Schreiner (TV Bad Kötzting). Lea Bergbauer, Lena Geiger (beide TV Bad Kötzting) sowie Michael Hofmann, Franziska Kern, Franziska Mayer und Jonas Vielreicher (alle 1. FC Miltach) dürfen sich erstmals den grünen Gürtel umbinden. (af)

Mobirise



FC Miltach startet mit fünf Neuzugängen

Mit der Verpflichtung von fünf Neuzugängen starten beide Miltacher Mannschaften in die neue Saison. Dabei bleiben die Regentaler auch weiterhin ihrer Vereinslinie treu, möglichst Akteure aus dem näheren Umfeld und vor allem jungen Talente an sich zu binden. Erfreulich für den Saisonstart ist, dass trotz des Abstieges die 1. Mannschaft weiterhin zusammensteht, um geschlossen in der Kreisliga auf Punktejagd zu gehen.
Lediglich Christian Stocker hat sich aus dem Spielbetrieb zurückgezogen, bleibt aber dem 1. FC Miltach weiterhin eng verbunden und wird sich in Zukunft an der Seite von Michael Kufner jun. als Co-Trainer engagieren. „Wir waren schon lange auf der Suche nach einen geeigneten Co-Trainer für unser Team, die Zusage von Stocki ist für uns ein wahrer Glücksfall, da er die Mannschaft und vor allem das Miltacher Umfeld bestens kennt“, zeigt sich Miltachs Abteilungsleiter Roland Heigl hoch erfreut.
Mit der Zusage von Christoph Weiß ist es der sportlichen Leitung gelungen, einen erfahrenen Mittelfeldspieler mit viel Potential nach Miltach zu holen. Michael Kufner jun. ist überzeugt: „Christoph ist ein Routinier, wir kennen uns schon seit Jahren aus meiner früheren Teisnacher Zeit. Er passt bestens in unser Team und wird uns mit seiner langjährigen Spielpraxis garantiert weiter helfen.“ In den letzten Jahren war der 29jährige Mittelfeldakteur einer der Leistungsträger beim SV Hohenwarth und konnte sich in der vergangenen Saison 15-mal als Torschütze auszeichnen. Im Trikot der SpVgg Lam sammelte er bereits höherklassige Erfahrungen.
Durch die Verpflichtung des 20-jährigen Offensivspielers Robin Rendler konnten die Regentaler einen erfolgversprechenden jungen Akteur verpflichten. Beim 1. FC Bad Kötzting durchlief er alle Juniorenmannschaften. Neben seinen 18 Einsätzen (4 Tore) bei der Kötztinger Kreisklasse-Reserve, saß Rendler in der letzten Saison beim Landesligateam auf der Reservebank und konnte bei 16 Kurzeinsätzen schon mal höherklassige Luft schnuppern.
Mit drei Eigengewächsen aus dem U-19 Team, Martin Neumeier (Offensiv), Jonas Bretzl (Mittelfeld) und Tobias Wanninger (Defensive) gelang es dem FCM drei Talente in Miltach zu halten. Nach all dem Positiven gibt es auch einige Wehmutstropfen. Michael Neumeier wird nach seinem Kreuzbandriss weiterhin ausfallen und erst im Frühjahr wieder das Training aufnehmen können. Zudem muss Trainer Kufner für etwa drei Monaten auf seinen Mittelfeldspieler Simon Dendorfer verzichten, da er wegen Hausbau für die nächste Zeit ausfällt. -af-

Blick in die Geschichte

FCM-Historie

Die Anfänge

Im Frühjahr 1923 hatten sich sieben Gründungsmitglieder um den jungen Lehrer August Högl beim Brunnerwirt versammelt und den Fußballclub Miltach gegründet. Der Verein begann 1923 mit 18 und hatte 1950 59 männliche Mitglieder, Frauen waren zunächst nicht im FC. 1960 sind dann neben 62 männlichen auch drei weibliche Mitglieder verzeichnet.  
Mit dem Bau der Turnhalle neben der Schule und der Mehrzweckhalle neben dem Sportgelände durch die Gemeinde wurden die Trainingsmöglichkeiten erheblich ausgeweitet und der FC entwickelte sich immer stärker zu einem Breitensportverein.

Die 50-er Jahre

1950 wurde der FC Miltach aus finanziellen Gründen von den Verbandsspielen ausgeschlossen und bereits ausgetragene Spiele gestrichen. 1951 erhielt der Verein zur Verlegung eines Hochspannungsmasten und der Verbreiterung des Spielfeldes einen Zuschuss gewährt. Zu Auswärtsspielen wurde mit Lastwagen, die zur Personenbeförderung zugelassen sein mussten, gefahren, da Busse unerschwinglich waren. Bei Spielen kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen im und am Rande des Spielfeldes.

Sportplatzbau

In den 1960er Jahren erhielt der FC nach Zuschüttung des nahegelegenen Altwassers seinen ersten Rasenplatz mit einem Zaun, um die Bälle nicht mehr so oft davonschwimmen zu sehen. Trotz vieler skeptischer Miltacher wagte der FC den Anlauf zum Neubau eines vergrößerten Sportgeländes. 1978 konnte der Trainingsplatz als Hartplatz freigegeben werden, 1979 dann als Rasenspielfeld. Das Vereinsheim wurde im Mai 1981 fertiggestellt und die Sportanlage mit einem Fest im August gebührend eingeweiht. Im Herbst 1988 wurde innerhalb von zwei Wochen die „ABM-Kurve“ für 1500 Zuschauer gebaut. An Martini 1988 sahen 4500 Gäste einen glanzvollen 3:0-Sieg gegen die SpVgg Fürth.  

Das Kelheimer Drama

Es war der größte Tag in der Vereinsgeschichte, gleichzeitig aber auch einer der traurigsten. Am 17. Juni 1988 schrieb der FC Miltach Fußballgeschichte. Als Vizemeister der Landesliga Mitte hatte die Elf von Trainer Alois Kreis im ersten Relegationsspiel den hoch favorisierten Jahn Regensburg mit 2:0 ausgeschaltet. In Kelheim stand dann am Tag der Deutschen Einheit das entscheidende Match gegen die Truppe der Fußballlegende Helmut Haller an. 8 000 Fans, unter ihnen mindestens 5 000 Anhänger des Dorfclubs aus dem Regental, sahen einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die Ereignisse dieses Tages fasste damals
Alois "Boda" Breu in einem bemerkenswerten Artikel zusammen (siehe unten). 


Die Tragödie nahm mit halbstündiger Verspätung – zu viele Fans stauten sich zur vorgesehenen Anstoßzeit noch an den hoffnungslos überforderten Kassen – ihren Lauf: Der FC Miltach, der auch die angeschlagenen Thomas Schwarz und Sepp Schmidberger aufbot – Ludwig Martin stand nach seiner Verletzung aus dem Weiden-Spiel noch immer nicht zur Verfügung –, legte, lautstark nach vorne gepeitscht, kräftig los.

Führung

1:0 in der 16. Minute durch einen abgefälschten Bernhard Scheuerer-Freistoß aus 22 Metern. 2:0 in der 23. Minute durch Kapitän Karl-Heinz Zollner aus spitzem Winkel. Kelheim war in Miltacher Hand. Schon waren einige Träumer mit ihren Gedanken im „Stadion an der Grünwalder Straße“ in Bayernliga-Punktspielen gegen den TSV 1860 München.

Ausgleich

Doch das junge FCM-Team vergaß in den Minuten nach der schnellen 2:0-Führung, dass noch über eine Stunde zu absolvieren war und stürmte munter weiter. Das Ergebnis daraus war, dass die durch zahlreiche Ex-Profis verstärkten und von Ex-Nationalspieler Helmut Haller trainierten Schwaben bereits zur Halbzeit durch zwei Kontertore ausglichen. Das Spiel stand auch nach 90 Minuten 2:2. Verlängerung um zweimal 15 Minuten. Die 108. Minute: Bernhard Scheuerer donnert einen 18-Meter-Freistoß ins Netz. 3:2 für den FC Miltach. Nur noch zwölf Minuten bis zur Bayernliga! Gleich nach dem Wiederanstoß holen die Schwaben eine Ecke von rechts heraus: Kurze Ecke, scharfe Flanke in den Fünfmeterraum. In diesem Moment, in der 109. Spielminute, wendet sich die Glücksgöttin vom FCM ab: Christian Münch, einem der besten Manndecker, den die Landesliga jemals gesehen hat, prallt der Ball an den Rücken und von dort ins eigene Tor. 3:3.

Schock

In den folgenden zehn Minuten passiert nichts Wesentliches. Man findet sich gedanklich mit dem Elfmeter-Horror ab. In der 119. Minute versuchen es die Augsburger mit einem Verlegenheitspass in den Rücken der FCM-Abwehr, der den Waldlern während der ganzen Saison sicher keine Probleme bereitet hätte. Doch es musste wohl so sein, dass dem zurücklaufenden Roland Heigl der Ball ausgerechnet jetzt unglücklich versprang, so dass ein Schwabe dazwischenspurten konnte. Der herausgeeilte FCM-Keeper „Girgl“ Nemmer war zwar noch am Ball, dieser jedoch zog es vor, gemächlich ins Miltacher Tor zu trudeln.

3:4! Schock. Wiederanstoß. Freistoß für den FCM. Vergeben. Schlusspfiff durch FIFA-Schiedsrichter Aron Schmidhuber. Die niedergeschlagenen FCM-Fußballer sitzen, ebenso apathisch wie ihre Betreuer und Fans, in der Kabine. Draußen formiert sich auf der Straße der Trauerzug „Kelheim – Bayerischer Wald“.

"LATEST NEWS"

aus vergangenen Tagen

FAQ

Einfach Mitgliedsantrag hier downloaden, ausfüllen und einem Vereinsverantwortlichen senden. Oder gleich den Mitgliedantrag unseren Mann für die Mitgliederverwaltung in die Hände drücken. Herr Siegfried Lorenz freut sich über jedes neue Mitglied.

Wir sind für Sie da. Bei Fragen oder Unklarheiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder senden uns eine Mail an info (at) fcmiltach.de.

Wenn Sie eine Frage zu einer bestimmten Abteilung haben. Einfach Abteilung nennen, wir kümmern uns dann darum. Ihre Nachricht wird dem zuständigen Abteilungsleiter zugeschickt. Wir schreiben Ihnen zurück.

Wenn sich Ihre Kontonummer ändert brauchen Sie nur das Formular SEPA downloaden und ausgefüllt Herrn Lorenz Siegfried überreichen.  Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Sie ändern Ihren Namen oder haben einen Wohnortwechsel hinter sich oder Ihre Kontonummer hat sich geändert. Kein Problem, bitte laden Sie sich die Laufkarte auf Ihren PC und geben die Infos an Siegfried Lorenz weiter. Vielen Dank.

Beitrag

€  25 pro Jar
  • für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.

  • Schüler und Studenten ab dem 18. Lebensjahr

Beitrag

€  35 pro Jahr
  • für Erwachsene ab dem 60. Lebensjahr

Beitrag

€  45 pro Jahr
  • für Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr

Beitrag

€  90 pro Jahr
  • Familienbeitrag

  • (Ehepaare oder Alleinstehende mit allen eigenen Kindern bis zum 18. Lebensjahr)

Teilnahme an Veranstaltungen des 1. FC Miltach zu ermäßigten Konditionen wie zum Beispiel: 

Skiikurse und -ausflüge
Fahrten zu Spielen der Fußball- und Eishockeybundesliga, in Tier- und Freizeitparks, zum Circus Krone nach München sowie Musicals u. Freizeitbäder usw.
Zuschuss bei Teilnahme an der "Klaus-Fischer-Fußballschule" in Miltach

Verbilligter Eintritt zu den Heimspielen der Herrenfußballmannschaften des 1. FC Miltach
Zusatzsportversicherung in Ergänzung zu privaten Versicherungen 

KONTAKTFORMULAR

Schreiben Sie uns wenn Sie Fragen haben.


Impressum


1. FC Miltach 1923 e. V.
Unterer Hochweg 2
93468 Miltach
Telefon: 09944 / 832
E-Mail: info(at)fcmiltach.de & fcmiltach(at)gmx.de
Internet: www.fcmiltach.de
Vertretungsberechtigter Vorstand: Neumeier Norbert (1. Vorsitzender) 
Vereinsnummer beim Amtsgericht Regensburg ist VR60040
BLSV: V30247
Steuer-Nr.:211/108/50309
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Neumeier Norbert (Anschrift wie oben)
V.i.S.d.P  J. Hirtreiter
Datenbank für Terminkalender: S. Schedlbauer
Webmaster: R. Peintinger
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Mobirise